Gaddafi-Residenz von Rebellen eingenommen

Offenbar ist den Rebellen in Tripolis die Erstürmung der Gaddafi-Residenz gelungen. Die libyschen Rebellen haben ihre Flagge auf der Residenz Gaddafis Bab al-Asisija gehisst.

Die Residenz des libyschen Machthabers Gaddafi ist unter vollständiger Kontrolle der Rebellen. Bewaffnete Anhänger Gaddafis hätten sich kurz zuvor ergeben oder seien geflüchtet, berichten die Rebellen. Gaddafi selbst scheint noch nicht gefunden worden zu sein. Er wird in einem der Bunker unter der Residenz-Anlage vermutet.

Dienstagnachmittag, nach deutscher Ortszeit, hatten sie sich bereits bis zu den Außentoren der Bab al-Asisija Anlage vorgekämpft. Die Erstürmung der Gaddafi-Residenz stand da bereits unmittelbar bevor. Auch an der östlichen Front wurde der Vormarsch auf Gaddafis Heimatstadt Sirte fortgesetzt. Hierhin hatten die Rebellen die verbleibenden Truppen Gaddafis am Montag vertrieben.

Zerbombtes Libyen soll in eine friedliche Zukunft gehen

Die Krankenhäuser von Tripolis und Umgebung waren seit Beginn der Unruhen in Libyen mit Verwundeten überfüllt, allmählich wurden aber die medizinischen Versorgungsgüter knapp. Internationale Vertreter sprachen dem nationalen Übergangsrat in Libyen wiederholt ihre Unterstützung zu und kündigten ein Treffen an, bei dem über Libyens Zukunft entschieden werden soll. US-Präsident Barack Obama hatte am Vorabend  von seinem Urlaubsort Martha’s Vineyard aus veründet, Libyen befinde sich schon vor dem unumgänglichen Rücktritt des Diktators in der Hand des Volkes und könne bald einen friedlichen und demokratisch geprägten Übergang anstreben.

Der Gaddafi-Sohn Seif al Islam, der sich in der Gefangenschaft der Rebellen befunden haben soll, tauchte dann aber am Dienstagmorgen plötzlich unbeschadet im Rixos-Hotel in Tripolis auf und traf sich mit Journalisten. Sein Vater befinde sich in Tripolis in Sicherheit, teilte er mit. Ob sich Gaddafi in der Festung Bab al-Asisija aufhalte, wie angenommen wird, wollte Seif al Islam nicht bestätigen. Ob er selbst sich überhaupt je in Rebellenhand befunden hatte oder wie sein Bruder Mohammed geflüchtet war, blieb ebenfalls im Dunkeln.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.