Wird Sahin heute schon die „Perle von Bernabéu“?

Endlich debütiert Nuri Sahin bei Real Madrid. Für "Marca" ist er bereits die "Perle für Bernabéu”. Doch keine Vorschußlorbeeren ohne Anforderungsprofil: In einem Artikel nennt die Sportzeitung die fünf größten Herausforderungen für Sahin bei den "Königlichen".

Bei der „Trofeo Santiago Bernabeu“ darf der ehemalige Dortmunder Nuri Sahin heute nun endlich spielen. Eine Verletzung im linken Knie hatte ihn zu einer längeren Pause gezwungen. Bereits vor dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul war der türkische Mittelfeldspieler am Sonntag auf dem Titelblatt der gedruckten Ausgabe der größten spanischen Sportzeitung “Marca” als “Perle für Bernabéu” gefeiert worden.

Die fünf größten Herausforderungen für den Türken

Dass der Weg für Sahin dennoch schwierig wird, stellt „Marca“ in einem Artikel fest und benennt die fünf elementaren Herausforderungen für den Türken bei Real Madrid:

1. Sahin sei wegen seiner Verletzungen nicht ideal auf die Saison vorbereitet „Die Uhr tickt gegen den Spieler, der sich einen Platz in der Startelf von Trainer Mourinho erst verdienen muss.“ Das von Mourinho normalerweise verwendete Spielsystem 4-2-3-1 komme ihm auch nicht zugute, heißt es weiter. Doch deute alles darauf hin, dass Mou sein System ändern könnte auf ein 4-3-3, um ihn neben Xabi Alonso und Khedira in der Mitte aufzustellen.

2. Sahin müsse sich auf eine neue Rolle im Team einstellen und sich seinen Platz erst erkämpfen, nachdem er Stammspieler bei Borussia Dortmund war. Bei Real Madrid werde er nicht die Führungsrolle einnehmen können, die er beim BVB inne hatte – und auch nicht die Freiheiten genießen. Vor allem solle er Xabi Alonso unterstützen. Er werde nicht nur Qualitätsfußball spielen und seine fußballerische Phantasie ausleben können, sondern vor allem erwarte ihn „Arbeit und Schweiß“.

3. Der Druck von den Fans im Bernabéu-Stadion und in der Champions League. Das Spiel in Real Madrid erfordere eine hohe mentale Leistungsfähigkeit. Sahin müsse seinen Kopf im Griff haben, um nicht am Ende vom Bernabeu eingeschüchtert zu sein. Die Fans sähen es nicht gern, wenn einem Spieler Bälle verspringen oder er sprunghaft agiert. Daher solle der junge Mittelfeldspieler von Anfang an hellwach sein, um die Sympathie des Publikums zu erlangen.

4. Die Bereitschaft auch Ersatzspieler zu sein. Wenn ein Spieler von Mourinho nicht von Anfang an aufgestellt werde und von der Bank zuschauen müsse, sollte er sehr geduldig sein, empfiehlt die Sportzeitung. Nicht alle Stars aber könnten damit umgehen.

5. Wenige Möglichkeiten Freistöße und Elfmeter zu schiessen – denn die schießen in der Regel Cristiano Ronaldo, Xabi Alonso oder Di María.

Galatasaray vs. Real Madrid: Bislang drei Aufeinandertreffen

Galatasaray ist bei der 33. Auflage der „Trofeo Santiago Bernabeu“ die erste türkische Mannschaft, die an diesem Fußballevent gegen Real Madrid teilnimmt. Beide Mannschaften trafen zuvor drei Mal aufeinander. Bei ihrer ersten Begegnung im Super-Cup-Finale im Jahr 2000, bei dem der Gewinner der Champions League und der Euro League gegeneinander spielten – früher unter dem Namen UEFA Cup bekannt – konnte das türkische Team Real Madrid nach einem 2:1 Sieg in Monaco die Trophäe entreißen. Im darauf folgenden Jahr allerdings lief es anders: Die „Königlichen“ kickten Galatasaray aus dem Viertelfinale der Champions Leaque. Zwar hatten die „Löwen“ zu Hause in Istanbul noch mit 3:2 gewonnen, gingen aber in Madrid nach einem 3:0 als Verlierer vom Platz.

Das Spiel wird am Mittwochabend ab 22.30 Uhr (23:30 Ortszeit in der Türkei) live im Internet unter www.laola1.tv übertragen. 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.