Eine Million Euro für Ergreifung Gaddafis!

Ein Geschäftsmann aus Benghasi bietet für die Ergreifung Gaddafis eine Belohung von umgerechnet etwa einer Million Euro. Anhänger des libyschen Ex-Machthabers haben derweil ausländische Journalisten in einem Hotel in Tripolis festgesetzt.

Neben der Belohnung von einer Million Euro bieten die Rebellen auch den Anhängern aus dem Umfeld Gaddafis Haftverschonung bzw. jeglichen Verzicht auf Bestrafung (Amnestie) an, welche den Diktator an die Rebellen ausliefern oder töten, so der Chef des Übergangsrats der Rebellen, Mustafa Abdel Dschalil.

Journalisten von Gaddafi-Getreuen gefangen genommen

Derweil sind im Hotel Rixos 35 Journalisten von Gaddafi-Anhängern als Geiseln festgesetzt worden, teilt die Organisation Reporter ohne Grenzen mit. Sie müssen ohne fließendes Wasser und nur unregelmäßig funktionierender Stromzufuhr ausharren. Ihre Situation sei sehr beunruhigend. CNN-Korrespondent Matthew Chance, einer der Gefangenen teilte mit: “Wir wissen nicht, was zu erwarten ist […] Wir möchten hier raus, aber wir können nicht.”

Sie hätten genug Snacks und Mineralwasser für mehrere Tage, erklärte er. “Danach werden wir in Schwierigkeiten geraten”, fügte er hinzu. Da draußen der Kampf um die Kontrolle von Tripolis zwischen Pro-Regime-Anhängern und den Rebellen tobt, würden die Reporter nur wenig tun können außer sitzen zu bleiben und abzwarten.

Die Reporter haben weiße Bettlaken aus dem Obergeschoss des Balkons des Hotels gehängt, auf die in großen schwarzen Buchstaben die Worte “TV, Presse, nicht schießen” kritzelten. Die Organisation Reporter ohne Grenzen forderte beide Seiten auf, die Sicherheit der Journalisten zu garantieren und wandte sich insbesondere an den Nationalen Übergangsrat, für eine sichere Freilassung der Journalisten zu sorgen. Befürchtet wird, dass die Ausländer als Druckmittel verschleppt werden sollen.

UPDATE: CNN meldet, dass die ausländischen Journalisten wieder auf freiem Fuße sind.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.