GZSZ-Team: Ist Verena schon vergessen?

Kurz nach dem spektakulären Dreh zu Verenas Unfalltod stand der GZSZ-Crew bereits eine neue Herausforderung ins Haus. Im Rahmen einer Folge sollte ein SEK-Kommando die Hochzeit eines Gangsters stürmen. Eine willkommene Abwechslung nach so viel Trübsal.

Beinahe wäre die mysteriöse Geschichte rund um die Entführung von Dr. Jo Gerners Sohn Dominik Gundlach im Abschiedstrubel von Susan Sideropoulos untergegangen. Jetzt rückt die Verbrecherjagd bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ wieder vollends in den Vordergrund. Nicht nur der Anwalt Jo, auch die Polizei ist Murat, dem Kopf der Entführerbande, auf der Spur.

Auf der Hochzeit von Hakan schlägt plötzlich eine Spezialeinheit zu. Ohne Rücksicht auf Verluste stürmen die völlig in Schwarz gekleideten Männer die tanzende Runde. Wie sich das Ganze hinter den Kulissen abgespielt hat, das berichten Tayfun Baydar und Lena Ehlers, die in der Serie das Ehepaar Tayfun und Dascha Badak spielen. In Berlin Tempelhof hat sich das TV-Team niedergelassen, um eine echte türkische Hochzeit zu inszenieren.

Tayfun und seine Kollegen hatten viel Spaß beim Gangster-Dreh

„Es war kein ganz einfacher, kein ganz alltäglicher Dreh mit unglaublich vielen Komparsen in einem relativ kleinen Raum“, fasst Tayfun nach einigen Proben zusammen. „Es waren gefühlte 50 Grad da drinnen – realistische 40 Grad.“ Unterm Strich, so der Schauspieler hätte es aber dennoch allen Spaß gemacht.

Überhaupt scheinen sich die Darsteller nach endlos traurigen Folgen, deren Höhepunkt Verenas Beerdigung darstellt, wieder nach mehr Tempo und Spannung zu sehnen. So verrät Emely Darstellerin Anne Menden gegenüber Promiflash, dass sie sich nun wieder mehr „Action“ in der Geschichte wünschen würde. „Ich will gerne mal wieder eine extreme Geschichte spielen, mit vielen Ups und Downs. Ein bisschen Action hätte ich gerne mal. Eine Verfolgungsjagd auf der Autobahn oder so wäre lustig.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.