Champions League: Fenerbahçe draußen!

Wie der türkische Fußballverband TFF am Mittwoch in einer Erklärung auf seiner Internetseite mitteilte, wird Fenerbahçe Istanbul die Türkei nicht während der Champions League 2011/12 repräsentieren. Grund sind die Verstrickungen des Meisters in den Spiele-Manipulationsskandal.

Kurz vor der Auslosung der Gruppenphase in der Königsklasse in Monte Carlo am kommenden Donnerstagabend teilte der TFF die Sperrung des wohl bekanntesten türkischen Fußballclubs mit. Noch immer laufen Ermittlungen gegen dessen Präsidenten, Aziz Yildirim, der sich derzeit in Untersuchungshaft befindet, sowie einige andere bekannte Gesichter der türkischen Süper Lig.

UEFA will die Champions League sauber halten

Laut Verband handle es sich um ein Gesuch der UEFA. In einem Schreiben vom 23. August an den TFF heißt es, dass Fenerbahçe aus der UEFA Champions League ausgeschlossen werden sollte. Falls die Initiative nun nicht von der Türkei aus ginge, so würde man selbst Untersuchungen einleiten und Sanktionen gegen die Föderation verhängen.

Zuvor hatte die UEFA betont, dass ein Club, der im Zuge der Untersuchungen für schuldig befunden würde, aus dem Wettbewerb gehen müsse. Bereits vor einem Monat stellte Generalsekretär Gianni Infantino heraus, dass man sehr hart hinter den Kulissen arbeite, um die Champions League von solchen Bedrohungen frei zu halten. Man scheue sich daher auch nicht gegen einzelne Spieler, irgendwelche Offiziellen oder gar einen ganzen Club vorzugehen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.