Effenberg über Lahm: „Er hat den schlechtesten Berater, den es gibt“

Er würde alles wieder so machen, sagte Philipp Lahm nach all dem Wirbel um die viel diskutierten Auszüge aus seiner Biographie. Unter anderem stehen da seine Ex-Trainer Völler und Klinsmann in der Kritik. Steffen Freund und Stefan Effenberg kritisierten Lahms Haltung.

Trotz aller Kritik an den Auszügen zu seinem Buch würde Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm alles wieder so machen, so sagte er der „Bild am Sonntag“. Die Hysterie um sein Buch empfindet er als überzogen.

DFB-Trainer Steffen Freund sagte dagegen bei Sky: „Wir müssen uns an den Ehrenkodex erinnern. Wenn das bei uns in den U-Mannschaften einer tun würde, hätte er keine Zukunft mehr“ Joachim Löw werde ein Gespräch mit Lahm führen. Er glaube nicht, dass die Sache schon beendet ist. Der frühere Bayern-Kapitän Stefan Effenberg sagte, ebenfalls bei Sky: „Er hat mit Sicherheit den schlechtesten Berater, den es gibt. Er hat vielleicht versucht, sein Profil zu schärfen, aber das war der absolut falsche Weg. Ich hoffe, dass er gestärkt aus der Sache rauskommt, aber eine gute Geschichte war es nicht“ Dennoch habe Lahm genau gewusst, was er da tut.

Philipp Lahm hatte sich für die Vorab-Passagen seines Buches „Der feine Unterschied“ damit entschuldigt, es handle sich um „Missverständnisse“. Die stark verkürzten Auszüge seien aus dem Zusammenhang gerissen und ließen sich nur im Gesamtkontext verstehen.

Lesen Sie auch:
Philipp Lahm: Wenn einem der Kopf gewaschen wird

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.