Podolski-Transfer gescheitert: Galatasaray steigt bei 15 Millionen aus

Der Transfer von Lukas Podolski vom 1.FC Köln zu Galatasaray Istanbul ist endgültig gescheitert. Nach einer finalen Runde wurden die Verhandlungen am Samstag endgültig abgebrochen.

Der Transfer von Lukas Podolski vom 1.FC Köln zu Galatasaray Istanbul ist endgültig gescheitert. Galatasaray hatte am Freitag schon einen erfolgreichen Deal gemeldet, obwohl die Verhandlungen mit dem 1. FC Köln noch nicht abgeschlossen waren. Nach einer weiteren Runde wurden die Verhandlungen am Samstag endgültig abgebrochen.

15 Millionen waren Galatasaray dann doch zu viel. Diese Ablösesumme forderte der 1. FC Köln für Lukas Podolski nach einer Meldung der türkischen Tageszeitung Hürriyet. Dazu sei der Istanbuler Verein nicht bereit gewesen und beendete die Verhandlungen am Samstag. Noch am Freitag hieß es in der türkischen Presse, Podolski werde nach Istanbul kommen, Galatasaray habe Köln sich mit Köln auf 10 Millionen geeinigt. Diese Erfolgsmeldung erwies sich als voreilig.

Der Trainer der „Löwen“ Fatih Terim kritisierte die vorschnellen Aussagen des Vorstands. Dieses Problem bringe den Verein immer wieder in Schwierigkeiten. Schon bei Forlan und Reyes, die bei Atletico Madrid unter Vertrag stehen, sprach man zu früh von einem Wechsel zum Bosporus.

Podolski ist nicht der einzige Bundesliga-Spieler für den sich Galatasaray interessiert. Mit dem Hamburger SV verhandelt der türkische Verein, laut Sport Bild Online, über Eljero Elia. Galatasarays Angebot für Elia soll bei neun Millionen Euro liegen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.