Adonis: Erstmals Goethe Preis für arabischen Dichter

Der in Syrien geborene Dichter Adonis ist der erste arabisch sprechende Autor, der den renommierten deutschen Goethe Preis erhält. Am vergangenen Sonntag hat der 81-Jährige in Frankfurt den Preis akzeptiert.

Als junger Mann war Ali Ahmad Said, der sich später den Künstlernamen Adonis zulegte, aus politischen Gründen aus Syrien in den Libanon geflohen. 1960 nahm er die libanesische Staatsbürgerschaft an und 1973 graduierte er an der Université Saint-Joseph in Beirut, wo er später, auch noch während des beginnenden Libanesischen Bürgerkriegs unterrichtete. Parallel dazu arbeitete er auch für die staatliche Université Libanaise in Beirut. Seit 1985 lebt er im Exil in Paris.

Ein Pionier der arabischen Poesie verkörpert den Geist des Dichters Goethe

Adonis wird als ein Pionier der arabischen Poesie, als ein Rebel und Ikonoklast mit eigenen Regeln angesehen. Die Jury lobte ihn besonders dafür, dass er moderne europäische Gedanken und kritisches Denken in die arabische Kultur gebracht habe. Diese verbinde er gekonnt mit klassischen poetischen Bildern in der Tradition arabischer Dichter.

Der Goethe Preis, im Wert von 72.000 Dollar, wird alle drei Jahre am 28. August – dem Geburtstag Goethes – vergeben. Die Preisträger sollen den Geist des Großen deutschen Dichters widerspiegeln.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.