Verwirrung um Gaddafi Söhne: Was wollen sie wirklich?

Die Gaddafi Familie ist sich uneinig: Saadi verhandelt mit den Rebellen und will sich ergeben, sein Bruder Saif al-Islam ruft dagegen weiterhin zu Kämpfen gegen die Rebellen auf.

Für Saif al-Islam ist der Kampf um Libyen noch nicht verloren. Laut CNN rief er Gaddafi-Anhänger auf: „Greift sie an, wo immer ihr sie findet“ und habe die Rebellen als „Verräter und Ratten“ bezeichnet. Er spreche auch im Namen seines Vaters. Diese Botschaft ist verwirrend, denn auch sein Bruder Saadi al-Gaddafi versicherte dem Fensehsender al-Arabija gegenüber, er spreche für seinen Vater Muammar al-Gaddafi.

Saadis Worte klangen kurz zuvor ganz anders. Mit einer Machtübernahme der Rebellen habe er kein Problem: „Das macht uns nichts aus. Wir sind alle Libyer“ im weiteren Interview bezeichnete er die Rebellen als „Brüder“ und versicherte, das Blutvergießen beenden zu wollen. Saadi verhandele über eine Kapitulation, so Rebellenführer Harati. Die Rebellen würden in diesem Falle für seine Sicherheit garantieren, erklärte Harati.

Wo versteckt sich Gaddafi?

Über den Aufenthaltsort von Muammar al-Gaddafi wird weiterhin spekuliert. In verschiedenen Berichten wird er in seiner Geburtsstadt Sirte vermutet, südöstlich von Tripolis in Bani Walid oder auch in der Garnisonsstadt Sebha. Laut der algerischen Zeitung El-Watan habe er versucht Libyen zu verlassen und, wie schon ein Teil seiner Familie, nach Algerien auszureisen. Die algerische Regierung habe das allerdings nicht zugelassen. Seine Ehefrau Saifa, eine Tochter und zwei weitere Söhne befinden sich seit Montag in Algerien. Hier habe Aisha al-Gaddafi am Dienstag ihr viertes Kind zur Welt gebracht.

Im Kampf um Gaddafis Geburtsstadt Sirte haben die Rebellen den Regime-Anhängern ein Ultiumatum gestellt. Bis Samstag geben ihnen die Rebellen Zeit, zu kapitulieren. Der Fernsehsender Al-Dschasira meint, die Reaktion auf das Ultimatum sei noch unklar, denn die Stadt sei gespalten. Während viele in der Stadt nichts riskieren wollen und eine Kapitulation fordern, weigert sich die andere Hälfte ihre Waffen niederzulegen.

Mehr hier:

Gaddafis Zeit ist abgelaufen: Rebellen geben ihm eine Woche

Unruhen in Libyen: Türkei nimmt Verwundete auf

Flucht des Gaddafi Clans: Algerien verteidigt die Aufnahme


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.