Gaby Köster: Es war ein Schlaganfall

Drei Jahre lang ließ die Schauspielerin und Kabarettistin Gaby Köster ihre Fans im Ungewissen. Medien, die glaubten etwas über ihren Gesundheitszustand erfahren zu haben, wurde eine Berichterstattung untersagt. Jetzt ist klar: Die Kölner Comedy Queen erlitt einen schweren Schlaganfall.

Die Freude am vergangenen Freitag war riesengroß. Gaby Köster wird endlich wieder in der Öffentlichkeit zu sehen sein. Über Jahre war von der 49-Jährigen nichts zu hören gewesen. Jetzt wagt sie sich wieder nach vorne. Mit ihrem Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht – Meine zweite Chance“, das sie in den nächsten Wochen im TV vorstellen will und am 9. September erscheint, wird allerdings deutlich. Gaby Köster muss schwer getroffen worden sein.

Am 9. Januar 2008 erleidet die sonst so fröhliche Kölnerin einen Schlaganfall. Es folgt eine Not-OP. Die Ärzte kämpfen um ihr Leben. Es steht schlecht um den Publikumliebling, der Millionen mit Sendungen wie „Ritas Welt“ begeisterte. Nur langsam erholt sie sich.

Die alte Gaby Köster gibt es nicht mehr

Wie es aktuell um sie steht, berichtet ihr Cousin Gerd Köster gegenüber den Medien: „Sie sitzt noch im Rollstuhl, kann aber auch mit einer Gehhilfe gehen. Sie kämpft und lässt sich nicht hängen. Das ist stark.“ Aber das Publikum, auf das sie erstmals in der kommenden Woche bei „Stern TV“ trifft muss sich auf Veränderungen einstellen. Sie sei nicht mehr die alte Gaby und werde das auch nie mehr sein. Die Leute dürften nicht zu viel erwarten.

Vor Menschen, die einen Schlaganfall überlebt haben, liegt oft ein sehr langer Genesungsprozess. Je nach schwere des Gehirnschlags. Reha-Programme, gezielte Therapien und viel Kraft des Patienten sind nötig, um verlorene Fähigkeiten, wie das Sprechen oder Schreiben wieder zu erlernen. Oftmals kommt neben den körperlichen Beschwerden auch eine Depression hinzu. Die Frustration überLähmungen oder Bewegungseinschränkungen lässt selbst sonst optimistische Betroffene resignieren.

Mehr hier:

Gaby Köster: Comeback nach schwerer Krankheit

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.