Somalia: Türkei vergibt 500 Universitäts-Stipendien

Im Zuge ihrer Hilfsaktionen für Somalia hält die türkische Regierung 500 Stipendien für somalische Studenten an türkischen Universitäten bereit. Das Angebot gilt bereits für das kommende akademische Jahr. Das gab der Stellvertretende Ministerpräsident Bekir Bozdağ bekannt.

Nach Angaben von Bozdağ werden auf Grund des neu eingerichteten Stipendien-Prorgramms für somalische Studenten 230 Kommilitonen private Universitäten des Landes besuchen. Daneben werden 270 junge Leute Vorlesungen an staatlichen Einrichtungen hören.

Türkei liefert fünf Feld-Krankenhäuser für Somalia

Die Neuigkeit verkündete der Minister während einer Informationsveranstaltung zu Hilfsprogrammen für Somalia in seinem Heimatort Aydıncık in der Provinz Yozgat, wo er auch das Fest des Fastenbrechens feierte. Gesundheit, so Bozdağ ist im von Hunger und Dürre heimgesuchten Land derzeit das drängendste Problem. Die Türkei werde deshalb in kürze Ausrüstungen für fünf Feld-Lazarette inklusive Sanitätsmaterial und entsprechendes medizinisches Personal gen Somalia schicken. Bereits am 19. August wurde ein solches Hospital vom türkischen Gesundheitsminister eröffnet.

Das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft will sich derweil um das Wasserproblem des Landes kümmern. „TOKİ (die staatlichen Wohnungsbaubehörde) wird für die Somalis Häuser bauen. Sie werden sich sicher fragen, woher das Geld für diese Maßnahmen kommt. Der Staat hat dafür keinerlei Mittel ausgegeben. Wohltätigkeitskampagnenen wurden gestartet, und zwar von ihnen. Diese Menschen sind in ihrem Herzen so reich und bereit den Bedürftigen alles zu geben.“

Mehr hier:

U2-Sänger Bono dankt Erdogan: Er hat in Somalia Mut bewiesen

Sertab Erener unter Beschuss: Macht sie Werbung für die AKP?

Mit den Bedürftigen leiden: Die wahre Bedeutung des Ramadan verstehen

Sertab Erener und Ajda Pekkan: Beinahe Flugzeug-Absturz mit Erdogan-Maschine


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.