İsmail Şahin: GZSZ war mein Sprungbrett!

Der Serientod von Verena Koch alias Susan Sideropoulos hat die Fans von GZSZ wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Dabei ist sie nicht die erste, die diesen Weg des Ausstiegs wählt: Für İsmail Şahin alias Mocca-Besitzer Deniz Ergün war es definitv kein Nachteil.

Wer einmal innerhalb einer Daily-Soap gestorben ist, für den gibt es kein Zurück mehr. Als Susan Sideropoulos mit ihrem zweiten Söhnchen Liam Chaim schwanger wurde, war für sie klar: die Familie sollte jetzt im Vordergrund stehen. Ihr Serientod fiel nach zehn Jahren entsprechend spektakulär aus: Philip Höfer überfuhr die junge Frau auf einer dunklen Landstraße.

Ähnlich dramatisch verlief auch der Ausstieg von İsmail Şahin. Der deutsche Schauspieler türkischer Abstammung war von 2002 bis 2005 (Folge 2584 bis 3148) in der RTL-Erfolgsserie zu sehen. Er starb vor sechs Jahren am Tag seiner Hochzeit mit Sandra Lemke durch einen Fenstersturz.

İsmail Şahin ist aktuell bei „Die Fallers“ zu sehen

Dass er diesen Ausstieg gewählt bereut der heute 35-Jährige im Exklusiv-Interview mit Promiflash in keinster Weise: „Das hat neue Sachen in mir geweckt und ich hab sozusagen das Metier gewechselt. Ich bin hinter die Kamera gegangen, ich produziere heute selber Filme und spiele natürlich auch hin und wieder. Momentan spiele ich seit zwei Jahren in ‚Die Fallers‘. Das ist eine süddeutsche Serie.“ Obwohl er nun schon seit längerem nicht mehr täglich im TV zu sehen sei, bedeute das in gar keinem Fall einen Abstieg.  „Gott sei Dank geht es mir richtig gut, von daher bereue ich diese Entscheidung nicht“, so  İsmail Şahin weiter. Er habe völlig neue Qualitäten an sich entdeckt. GZSZ sei zweifellos für ihn ein Sprungbrett gewesen. Dadurch habe er andere Sachen verwirklichen können, die er noch im Kopf gehabt habe.

Dauerhaft hätte er ohnehin nicht bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bleiben wollen. Bei diesem Engagement stand eher das Sammeln von Erfahrungen im Vordergrund.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.