Trotz Spiele-Manipulationsskandal: Die Süper Lig beginnt

Mit einem Monat Verspätung startet am 9. September die türkische Süper Lig. Noch immer sind die Verwicklungen der großen Clubs und einiger Einzelpersonen im größten Spiele-Manipulationsskandal des Landes nicht vollstänig aufgeklärt. Mit Start der Saison sollen sich Spieler und Fans ablenken.

Erst vor kurzem fiel die Entscheidung, dass der türkische Meister Fenerbahce Istanbul aus der Champions League ausgeschlossen wird. Der nationale Türkische Fußball Verband TFF hatte den Club wegen seiner mutmaßlichen Verstrickung in den Speile-Manipulationsskandal auf Druck der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für die Spielzeit 2011/2012 gesperrt. Während der Club nun den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Erwägung zieht, hat der TFF ein Abstiegsgesuch in die Bank Asya League 1 abgelehnt. Die Spannungen schaukeln sich immer weiter auf.

Fans von Fenerbahce sind äußerst verstimmt

Doch das ist nicht das einzige Problem: Ende Juli wurden die Zuschauer Zeugen geradezu anarchischer Szenen im Fußballstadion: Hunderte Fans des türkischen Clubs Fenerbahçe Istanbul haben während eines Spiels gegen den ukrainischen Champion FC Shakhtar das Feld gestürmt, um so de  Abbruch des Spiels im Şükrü Saracoğlu Stadion zu erzwingen. Während der Auseinandersetzungen wurden auch Journalisten angegriffen. Und die zogen ihre Konsequenzen: Schon kurz nach dem Ereignis stand fest, dass die dort evakuierten Sportreporter das erste Spiel der Mannschaft im eigenen Stadion boykottieren werden. Bemerkenswert dabei: Es handelte sich „nur“ um ein Freundschaftsspiel. Einige Experten wollen sich derzeit nicht ausmalen, was im Fall einer ernsthaften Begegnung ablaufen könnte. Ohne Zweifel, die treuen Anhänger sind verstimmt. Und dann darf auch noch Trabzonspor ihren Platz im renommiertesten Wettbewerber der UEFA einnehmen.

Spieler und Fans von Fenerbahçe sind bereit für die neue Saison

Kein Wunder, dass auch die Moral innerhalb des Clubs am Boden war. Und dann gingen auch noch wichtige Spieler verloren. Diego Lugano aus Uruguay und der brasilianische Verteidiger Andre Santos kehrten dem Verein den Rücken. Für sie war in den letzten Monaten einfach zu viel passiert.

Für Fenerbahçe ist der Beginn der Saison so etwas wie eine Chance auf Rehabilitation. Sie sind bereit, der Welt zu zeigen, was sie können. Und auch die vielen friedlichen Fans wollen dem Club jetzt die Unterstützung geben, die er so dringend benötigt. Wann die Untersuchungen rund um den Spiele-Manipulationsskandal endgültig abgeschlossen sein werden, scheint derzeit nicht absehbar.

Trabzonspor scheint derzeit glücklicher zu sein. Die Berufung in die Champions League wirkt wie ein moralischer Sieg über Fenerbahçe. Wie sie sich dort allerdings schlagen werden, das steht auf einem anderen Blatt. Auch dieser Verein hat mit abwandernden Spielern zu kämpfen. Ob die jüngsten Einkäufe das kompensieren, sei bis dato dahingestellt.

Fußballspiele sollen von den langwierigen Ermittlungen ablenken

Und was ist mit Beşiktaş? Sie repräsentieren die Türkei in der UEFA Europa League. Ein Privileg, das ebenfalls viele Neider auf den Plan ruft. Gerade unter den rivalisierenden Fans. Diese sind von der Unschuld Beşiktaş überzeugt. Jeder Schritt der Untersuchungen wird genau beobachtet. Vertrauen in das Prozedere haben sie allerdings nicht mehr.

Für Spieler und Organisatoren werden die nächsten Wochen sicherlich eine harte Zeit. Keiner von ihnen kann sagen, was passieren wird. Teile des Publikums jedoch scheinen immer anfälliger für jegliche Form von Randale zu werden. Doch die Mehrzahl von ihnen will letzten Endes einfach nur Fußball sehen. Und zwar solchen, der sie positiv in die Zukunft blicken lässt. In den Zeitungen wollen sie etwas über Begegnungen lesen und nichts über irgendwelche Verhöre.

Der Spielplan gestaltet sich bisher wie folgt:

Woche 1 (9. Sept.)

Antalyaspor-Gaziantepspor

Ankaragücü-Mersin İdmanyurdu

Eskişehirspor-Beşiktaş

Bursaspor-Kayserispor

Kardemir Karabükspor-Sivasspor

Samsunspor-Gençlerbirliği

İstanbul BşB-Galatasaray

Manisaspor-Trabzonspor

Fenerbahçe-Orduspor

Woche 2 (18. Sept.)

Mersin İdmanyurdu-Bursaspor

Trabzonspor-İstanbul BşB

Galatasaray-Samsunspor

Gençlerbirliği-Kardemir Karabükspor

Beşiktaş-Ankaragücü

Kayserispor- Antalyaspor

Gaziantepspor-Fenerbahçe

Sivasspor-Eskişehirspor

Orduspor-Manisaspor

Woche 3 (21. Sept.)

Fenerbahçe-Manisaspor

Bursaspor-Beşiktaş

Kardemir Karabükspor-Galatasaray

Antalyaspor-Mersin İdmanyurdu

Ankaragücü-Sivasspor

Eskişehirspor-Gençlerbirliği

İstanbul BşB-Orduspor

Gaziantepspor-Kayserispor

Samsunspor-Trabzonspor

Woche 4 (25. Sept.)

Gençlerbirliği-Ankaragücü

Beşiktaş- Antalyaspor

Manisaspor-İstanbul BşB

Galatasaray-Eskişehirspor

Sivasspor-Bursaspor

Mersin İdmanyurdu-Gaziantepspor

Kayserispor-Fenerbahçe

Trabzonspor-Karabükspor

Orduspor-Samsunspor

Woche 5 (2. Okt.)

Antalyaspor-Sivasspor

Kayserispor-Mersin İdmanyurdu

Gaziantepspor-Beşiktaş

Fenerbahçe-İstanbul BşB

Bursaspor-Gençlerbirliği

Ankaragücü-Galatasaray

Eskişehirspor-Trabzonspor

Kardemir Karabükspor-Orduspor

Samsunspor-Manisaspor

Woche 6 (16. Okt.)

Beşiktaş-Kayserispor

Mersin İdmanyurdu-Fenerbahçe

Orduspor-Eskişehirspor

Galatasaray-Bursaspor

Gençlerbirliği- Antalyaspor

Sivasspor-Gaziantepspor

İstanbul BşB-Samsunspor

Manisaspor- Karabükspor

Trabzonspor-Ankaragücü

Woche 7 (23. Okt.)

Antalyaspor-Galatasaray

Eskişehirspor-Manisaspor

Mersin İdmanyurdu-Beşiktaş

Bursaspor-Trabzonspor

Ankaragücü-Orduspor

Kardemir Karabükspor-İstanbul BşB

Kayserispor-Sivasspor

Gaziantepspor-Gençlerbirliği

Fenerbahçe-Samsunspor

Woche 8 (26. Okt.)

Orduspor-Bursaspor

Gençlerbirliği-Kayserispor

Manisaspor-Ankaragücü

Galatasaray-Gaziantepspor

Sivasspor-Mersin İdmanyurdu

Beşiktaş-Fenerbahçe

Samsunspor-Karabükspor

İstanbul BşB-Eskişehirspor

Trabzonspor-Antalyaspor

Woche 9 (30. Okt.)

Ankaragücü-İstanbul BşB

Beşiktaş-Sivasspor

Gaziantepspor-Trabzonspor

Antalyaspor-Orduspor

Bursaspor-Manisaspor

Eskişehirspor-Samsunspor

Mersin İdmanyurdu-Gençlerbirliği

Kayserispor-Galatasaray

Fenerbahçe-Kardemir Karabükspor

Woche 10 (6. Nov.)

İstanbul BşB-Bursaspor

Trabzonspor-Kayserispor

Orduspor-Gaziantepspor

Galatasaray-Mersin İdmanyurdu

Gençlerbirliği-Beşiktaş

Sivasspor-Fenerbahçe

Karabükspor-Eskişehirspor

Samsunspor-Ankaragücü

Manisaspor- Antalyaspor

Woche 11 (20. Nov.)

Beşiktaş-Galatasaray

Mersin İdmanyurdu-Trabzonspor

Fenerbahçe-Eskişehirspor

Antalyaspor-İstanbul BşB

Bursaspor-Samsunspor

Ankaragücü-Kardemir Karabükspor

Sivasspor-Gençlerbirliği

Kayserispor-Orduspor

Gaziantepspor-Manisaspor

Woche 12 (23. Nov.)

Karabükspor-Bursaspor

İstanbul BşB-Gaziantepspor

Trabzonspor-Beşiktaş

Orduspor-Mersin İdmanyurdu

Galatasaray-Sivasspor

Gençlerbirliği-Fenerbahçe

Eskişehirspor-Ankaragücü

Samsunspor- Antalyaspor

Manisaspor-Kayserispor

Woche 13 (27. Nov.)

Antalyaspor-Kardemir Karabükspor

Mersin İdmanyurdu-Manisaspor

Kayserispor-İstanbul BşB

Bursaspor-Eskişehirspor

Gençlerbirliği-Galatasaray

Sivasspor-Trabzonspor

Beşiktaş-Orduspor

Gaziantepspor-Samsunspor

Fenerbahçe-Ankaragücü

Woche 14 (4. Dez.)

Ankaragücü-Bursaspor

Eskişehirspor- Antalyaspor

Trabzonspor-Gençlerbirliği

Orduspor-Sivasspor

Galatasaray-Fenerbahçe

Karabükspor-Gaziantepspor

Samsunspor-Kayserispor

İstanbul BşB-Mersin İdmanyurdu

Manisaspor-Beşiktaş

Woche 15 (7. Dez.)

Antalyaspor-Ankaragücü

Sivasspor-Manisaspor

Kayserispor-Karabükspor

Bursaspor-Fenerbahçe

Gençlerbirliği-Orduspor

Beşiktaş-İstanbul BşB

Mersin İdmanyurdu-Samsunspor

Gaziantepspor-Eskişehirspor

Trabzonspor-Galatasaray

Woche 16 (11. Dez.)

Eskişehirspor-Kayserispor

İstanbul BşB-Sivasspor

Fenerbahçe-Trabzonspor

Orduspor-Galatasaray

Bursaspor- Antalyaspor

Ankaragücü-Gaziantepspor

Karabükspor-Mersin İdmanyurdu

Samsunspor-Beşiktaş

Manisaspor-Gençlerbirliği

Woche 17 (18. Dez.)

Antalyaspor-Fenerbahçe

Beşiktaş-Kardemir Karabükspor

Gaziantepspor-Bursaspor

Galatasaray-Manisaspor

Gençlerbirliği-İstanbul BşB

Sivasspor-Samsunspor

Mersin İdmanyurdu-Eskişehirspor

Kayserispor-Ankaragücü

Trabzonspor-Orduspor

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.