Dirty Bieber Secrets: Was steckt hinter dem Twitter-Trend?

Im Minutentakt rauschten am Sonntag Nachrichten mit dem Hashtag "Dirty Bieber Secrets" über Twitter. Die User scherzten und amüsierten sich prächtig über die Geschichten einer ganz bestimmten Seite. Andere fanden die ganze Sache so gar nicht komisch. Was sich genau dahinter verbirgt, erkennt man jedoch erst auf den zweiten Blick.

In den Twitter-Trends Deutschland rangierte „Dirty Bieber Secrets“ an diesem Sonntag ganz oben. Noch am Abend fand sich die mysteriöse Umschreibung auf Platz fünf der Charts. Der tumblr-Blog eines absoluten Justin Bieber-Fans, einem so genannten „Belieber“, hat für wahre Begeisterungsstürme gesorgt.

Hinter der URL dirtybiebersecrets.tumblr.com finden Leser jedoch keine herkömmliche Fanseite, auf der Anekdoten rund um den Teenie-Star gesammelt sind. Nein, „Dirty Bieber Secrets“ ist da schon etwas spezieller. Hier sind ganz geheime, auch intime Fantasien der Fans niedergeschrieben oder aufgemalt, die alle in irgendeiner Form mit dem 17-jährigen Kanadier zu tun haben.

Justin Biebers Freund Alfredo Flores entdeckt den Blog

Bekannt wurde der Blog durch Alfredo Flores, ein guter Freund des Sängers, der ihm ebenfalls per Twitterbotschaft über seine neueste Entdeckung berichtete: „@JustinBieber WAIT until I show you what I just found… OMG just wait…“

Die Aufmerksamkeit, die der Blog nun erfährt, scheint vor allem seinem ungewöhnlichen Namen geschuldet. Denn Seiten über den beliebten Sänger gibt es im Internet unzählige. Und noch etwas ist anders als bei üblichen Fanseiten. Auf Grund allzu freizügiger Gedanken, die hier von Bieber-Fans geäußert werden, ist die Seite erst ab 18 Jahren zugänglich. Das ist aber auch schon die einzige Beschränkung – sonst scheint alles erlaubt. Fast 1400 Autorinnen und Autoren haben ihre Fantasien bereits verewigt. Justin Bieber selbst hat sich allerdings noch nicht geäußert.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.