Sarah Connor: Es ist ein Mädchen!

Erst am gestrigen Sonntagabend sahen die Zuschauer eine wunderschöne und vor allem hochschwangere Sarah Connor während der Vox-Castingshow "X-Factor". Während die Kandidaten mit ihren Darbietungen begeisterten, gab es für die Sängerin einen ganz persönlichen "X-Factor": Sie brachte ihr drittes Kind zur Welt.

Nach Söhnchen Tyler, sieben Jahre alt, und Tochter Summer, fünf Jahre alt, hat die deutsche Souldiva nun am Abend des 4. Septembers in Berlin ein weiteres Töchterchen geboren. Es ist das erste gemeinsame Kind mit ihrem Verlobten und Manager Florian Fischer. Die beiden Großen stammen aus ihrer Ehe mit dem Sänger Marc Terenzi.

„X-Faktor“: Die Zuschauer sehen sie noch mit Babybauch

Bis kurz vor der Geburt hat die 31-jährige „X-Factor“-Jurorin noch auf der Bühne und vor der Kamera gestanden. Zuletzt stand sie Ende Juli bei einem Konzert für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei auf der Bühne von Schloss Kapfenburg. Und auch nach der Niederkunft wird Sarah Connor nicht lange von der Bildfläche verschwinden. Bereits ab Oktober wird sie während der Live-Shows des VOX-Formats wieder auf dem Jury-Stuhl Platz nehmen. Derzeit erleben sie die Zuschauer in den bereits abgedrehten und nun als Aufzeichnung ausgestrahlten Folgen noch mit ihrer unübersehbaren Babykugel, die nicht selten in ihre Entscheidung über Wohl und Wehe der Künstler mit einbezogen wird. Wie die kleine Tochter heißen soll, ist bisher noch nicht bekannt.

Sarah Connor nimmt ihre Tochter mit nach Köln

Mit der zweiten Staffel von „X-Faktor“, in der er diesmal neben Weltklasse-Trompeter Till Brönner, „Das Bo“ anstelle von George Glueck zur Seite steht, startet die frischgebackene Dreifach-Mama derzeit richtig durch. Wie es ab Herbst mit Familie und Beruf weiter geht, das hat die Sängerin bereits verraten: „Im Oktober kommt unsere kleine Thronfolgerin dann mit nach Köln. Vielleicht spiele ich noch das ein oder andere Weihnachtskonzert im Dezember, und dann ist schon wieder Ruhe. Das nächste Jahr werde ich genau wie dieses wieder ruhig angehen lassen.“ Das Praktische an ihrem Job sei, dass sie von Zuhause aus machen könne, wie Songs schreiben oder Interviews beantworten. Sie habe ein Büro und plane ihre Monate, Wochen, Tage sehr genau und soweit es gehe im Voraus. In der Küche hänge ein großer Kalender, wo jeder seine Termine und Activities eintragen würde.

„Unter der Woche sind wir eine ganz normale Familie mit Sport, Arztterminen, Playdates, Elternabenden. Dann gibt es Phasen, meist einmal im Frühjahr und zum Ende des Jahres, in denen mein Mann und ich ein paar Tage im Monat unterwegs sind. Beispielsweise, wenn eine Platte promotet wird oder dieses Jahr die Castings von X-Factor stattfinden. Wir sind es gewohnt, uns gut zu organisieren.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.