Gaby Köster: „Der Schlaganfall ist meine größte Herausforderung“

In einem Interview bei Stern-TV spricht Gaby Köster zum ersten Mal offen über ihre Krankheit. Am 9. September wird ihr Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht - Meine zweite Chance" erscheinen, in dem sie weitere Einblicke gewährt.

Um Gaby Köster war es Jahre lang still geworden, nun ist sie zurück. Die Kabarettistin hatte 2008 einen Schlaganfall, die linke Körperhälfte war gelähmt und Gaby Köster damit plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Bei Stern-TV äußert sie sich erstmals zu ihrem Schicksal: „Ich habe mir ziemlich früh gesagt, es gibt keine Niederlagen, es gibt Herausforderungen und das ist vielleicht meine größte“. Darüber hinaus wird es ein Interview im Stern-Magazin geben.

Gaby Köster gibt nicht auf und schließt eine Rückkehr ins Fernsehen nicht aus

Über den Rückzug hatte es viele Gerüchte geben, neben Mutmaßungen über eine Brustkrebserkrankung, behaupteten auch einige, sie sei gestorben. Aber Gaby Köster lebt und gibt nicht auf, auch wenn es ihr nach eigener Aussage nicht immer leicht fiel durch ihre Krankheit auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Ob sie jemals beruflich vor die Kamera zurückkehren wird, kann sie noch nicht sagen. „Was mich anbetrifft, ist überhaupt nichts ausgeschlossen. In meinem Leben ist mir immer alles passiert, privat, im Job, alles. Es gab keine Planungen. Und der drissdrecksdrisselige Schlaganfall hat ja bewiesen: keine Prognosen.“

Gaby Köster ist durch TV-Shows wie „7 Tage, 7 Köpfe“ und „Ritas Welt“ bekannt. Am 9. September wird ihr Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht – Meine zweite Chance“ erscheinen, in dem sie sich mit ihrer Krankheit auseinandersetzt. Das Fernsehinterview bei Stern TV wird am Mittwoch, den 07.09.2011, 22:15 Uhr – live bei RTL ausgestrahlt. Die Moderation führt Steffen Hallaschka. Das Interview im Stern erscheint am 08.09.2011.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.