Ausschluss gegen Türkei? Arnautovic geht Telefonstreich auf den Leim

Marco Arnautovic, österreichischer Nationalstürmer, ist von einem Radiomoderator aufs Kreuz gelegt worden, der sich als Trainer Didi Constantini ausgab. Der wollte ihn wegen einer pikanten Abendbeschäftigung aus dem Team schmeißen.

Marco Arnautovic, Stürmer der österreichischen Nationalmannschaft mit serbischen Wurzeln, kam gerade erst nach einer internen Suspendierung zurück in die Nationalmannschaft, da drohte ihm erneut der Rauswurf. Der Grund ist allerdings etwas fragwürdig: Er sei die halbe Nacht wach gewesen und habe sich Pornos angesehen, so Teamchef Didi Constantini am Telefon.

Allerdings saß am Telefon nicht Constantini, sondern ein Komiker des Radiosenders Ö3, Herbert Haider. Überzeugend erklärte dieser dem Fußballer, er müsse ihn wieder aus der Mannschaft werfen. Der arme Arnautovic verteidigte sich so gut er konnte und wusste bis zuletzt nicht, dass er nur aufgezogen wurde. Dann endlich deckte der Komiker den Streich auf.

Hier zum Anhören:

Das Protokoll des Telefon-Streichs

Ö3-Callboy: Hallo Marco, hier ist Didi Constantini.
Marco Arnautovic: Hallo.
Ö3-Callboy: Marco, wir haben schon wieder ein Problem. Angeblich hängst du jede Nacht vor dem Pay-TV. Ich weiß nit, wos mit dir los ist. I Mein, was soll denn das?
Arnautovic: Wer hat dir das gesagt?
Ö3-Callboy: Das ist ja wurscht, des is halt amal so. Ich weiß nicht, was hier das Problem ist. – Anscheinend ziehst du dir Videos rein. Das hat mit Sport nix mehr zu tun.
Arnautovic: Das sind ganz normale Filme. Wie „The Fast and the Furious“.
Ö3-Callboy: Das sind ärgere Sachen. Das sind Pornos. Heut fragen sie mich, was führt der Arnautovic wieder auf. Du bist angeblich bis zwei, halb drei Uhr im Zimmer narrisch gwesen.
Arnautovic: Das soll mir einer beweisen, dass ich bis zwei, halb drei Uhr auf war.
Ö3-Callboy: Und Frauen waren auch dabei.
Arnautovic: Ich habe alles eingehalten. Die anderen wollten bei mir schlafen. Ich habe aber gesagt, das interessiert mich nicht.
Ö3-Callboy: Bitte Bettruhe einhalten. Sei so lieb, wir spielen gegen die Türkei. Das wird ein Mordsdesaster, wenn du nicht schlafen gehst.
Arnautovic: Trainer, ich schwöre bei meiner Mutter: Ich geh schlafen. Ich bin fit. Ich bringe meine Leistung. Ich weiß nicht, wo das Problem ist.
Ö3-Callboy: Ich muss die konsequente Linie einhalten. Ich muss jetzt jemanden nachnominieren für das Spiel gegen die Türkei.
Arnautovic: Sie wollen mich jetzt raushauen.
Ö3-Callboy: Es is halt amal so. Weißt du wer dein Nachfolger ist?
Arnautovic: Na.
Ö3-Callboy: Der Ö3 Callboy.
Arnautovic: Wollt ihr mich heckeln? Gehts euch noch gut? Was redet ihr von Porno? Das ist extrem, wie du das machst.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.