Alex de Souza kann kein Türke werden

Alex de Souza spielt seit vielen Jahren bei Fenerbahce Istanbul. In all der Zeit ist die Türkei sein Zuhause geworden, die türkische Staatsbürgerschaft kann er allerdings nicht annehmen, obwohl er es sich wünschen würde.

Der brasilianische Mittelfeldspieler Alexandro „Alex“ de Souza steht seit 2004 bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag. Im April dieses Jahres teilte er dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit, er wolle die türkische Staatsbürgerschaft annehmen, was dieser mit Freude aufnahm. Dies scheint aber nun an brasilianischen Gesetzen zu scheitern.

Alex de Souza: Kein türkischer Staatsbürger und doch in der Türkei zuhause

Auf seiner offiziellen Homepage teilt de Souza mit: „Jeder fragt mich auf der Straße oder im Internet wann ich ein türkischer Staatsbürger werde. Ich will Ihnen mitteilen, dass das nicht passieren wird. Ich wurde von der brasilianischen Botschaft angerufen und man teilte mir mit, dass die brasilianische Gesetzgebung eine Annahme der türkischen Staatsbürgerschaft unmöglich mache. Im Gespräch mit Vertretern der brasilianischen Botschaft wurde ich davon überzeugt, dass es besser wäre, die brasilianische Staatsbürgerschaft zu behalten.“

Obwohl er die Staatsbürgerschaft nicht annehmen könne, fühle er sich dennoch nicht wie ein Ausländer in der Türkei: „Ich fühle mich hier wirklich zu Hause. Ich will mich bei den türkischen Leuten dafür bedanken, wie sie mich und meine Familie aufgenommen haben. Vielen Dank.“ In seiner Zeit bei Fenerbahce hat de Souza über 100 Tore geschossen. Im Februar 2011 hat er zum wiederholten Male seinen Vertrag verlängert.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.