Gaby Köster: Ich übersah Warnsignale des Schlaganfalls

Die Schauspielerin und Kaberettistin Gaby Köster sagt, sie habe vor ihrem vor drei Jahren erlittenen Schlaganfall Alarmsignale wie Taubheitsgefühle im Arm ignoriert.

„Ich hatte schon eine Zeit lang Beschwerden mit dem Arm. Der war morgens gefühllos“, so Gaby Köster gegenüber der „Bild der Frau“. Dann habe sie „kaltes Wasser darüberlaufen lassen, dann ging es wieder“, so Köster weiter. Dennoch habe sie zum damaligen Zeitpunkt nie ernsthaft daran gedacht, möglicherweise die Reißleine zu ziehen und die Tournee abzusagen: „‚Oh, ich komme heute mal nicht, der Arm fühlt sich so komisch an‘? – das ging nicht so einfach.“ Der linke Arm von Köster ist noch immer seit dem Schlaganfall gelähmt.

Gaby Köster hatte am 8. Januar 2008 aufgrund einer Hirnblutung einen Schlaganfall erlitten und danach drei Wochen im Koma gelegen. Nur langsam erholte sie sich, vor allem unterstützt von ihrer Mutter. Das Gehen fällt ihr aber weiter schwer: „Wir erleben alles von vorn: Ich lerne zum zweiten Mal laufen, ich bin zum zweiten Mal ihr Kind.“ Erst vor ein paar Tagen war die beliebte 49-jährige Ulknudel aus Köln mit ihrem erlebten Schicksal an die Öffentlichkeit gegangen.

Mehr hier:

Gaby Köster: Comeback nach schwerer Krankheit

Gaby Köster: Es war ein Schlaganfall

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.