Bilkay Öney ruft „Runden Tisch“ zum Islam ins Leben

Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) hat die Gründung eines "Runden Tischs" in Stuttgart bekanntgegeben. Inhalt soll der Islam und seine Rolle in der Gesellschaft sein.

Das Gremium, welches in ihrer Form an die „Deutsche Islam Konferenz“ angelehnt ist, soll sich halbjährlich treffen: „Innere Sicherheit erreichen wir nur über inneren Zusammenhalt. […] Nur wenn sich Muslime in allen Bereichen und auf allen Ebenen der Gesellschaft einbringen können und wollen, haben wir unser Ziel erreicht“, so Öney. Die erste Veranstaltung soll im November stattfinden.

Anlässlich des Jahrestages von 9/11 am Sonntag beklagte Öney des Weiteren eine „verhängnisvolle Verflechtung von Islamophobie und der Abwendung mancher Muslime vom gesellschaftlichen Diskurs“. Zuletzt hatte die Integrationsministerin eher mit kontroversen Äußerungen für Wirbel gesorgt, als sie etwa der „Welt am Sonntag“ sagte, die Türken würden „etwa fünfmal mehr Fernsehen als die Deutschen“ gucken.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.