Gaby Köster: So war mein Leben nach dem Tod

Am Donnerstag hatte sie ihren ersten Fernsehauftritt seit ihrem Schlaganfall vor drei Jahren. Bei "Stern TV" erzählte sie von ihrem Genesungsprozess, aber auch von weiteren Rückschlägen.

Köster bei „Stern TV“: Der erste Moment ein Schock, als die Tür aufgeht. Es fällt ihr schwer zu gehen, sie muss gestützt werden. Die Bilder erinnern entfernt an den ersten Auftritt der ARD-Sportschau Moderatorin Monica Lierhaus bei der Verleihung der Goldenen Kamera im Februar dieses Jahres. Doch als sie nach stehenden Ovationen des Publikums endlich zu sprechen beginnt, wird klar, sie hat ihre Stimme und ihr Temperament nicht verloren. Ihr erster Satz: „Eines vorweg: Laut bin ich immer noch. Setzt euch wieder hin. Ich habe nichts Besonderes gemacht, ich war nur krank.“ Sie setzt in fast jeden ihrer Sätze Pointen und doch merkt man ihr noch an, wie erschöpft sie noch ist, wie sie gekämpft haben muss, um wieder an diesen Punkt zu gelangen. Doch nun müsse sie sich nicht mehr verstecken, sagt sie selbst.

» Lesen Sie alle Nachrichten über Gaby Köster

Gaby Köster hatte am 8. Januar 2008 einen Schlaganfall erlitten, lag danach drei Wochen im Koma gelegen. Ein Jahr nach dem Schlaganfall erlebte sie noch einmal einen epileptischen Anfall. Doch bei dem einen Anfall sei es geblieben, so Köster in der „Stern TV“-Sendung mit Steffen Hallaschka. Im Koma habe sie zudem ihren toten Vater getroffen, erzählt sie locker. Das sei ein beruhigendes Gefühl gewesen. Angst vor dem Tod habe sie nun nicht mehr, sagt sie: „Ich habe jetzt selbst gesehen, die Lieben kommen einen abholen. Also von daher ist das alles nicht so schlimm.“

Nach dem Schlaganfall war ihre Beziehung zerbrochen

Am Freitag erscheint ihr Buch: „Ein Schnupfen hätte auch gereicht – Meine zweite Chance“. Darin verarbeitet sie ihre Trennung von ihrem damaligen Freund Dirk nach dem Schlaganfall, die sie laut der „Bild“ angesichts der Umstände als fast unvermeidlich schildert. Die Beziehung zu dem Geschäftsmann aus Köln, der mittlerweile mit einer anderen Frau verheiratet ist, sei „von den Ereignissen aufgefressen worden“. Und weiter: „Mehr will ich dazu nicht sagen. Kann ich auch nicht, ohne ungerecht zu werden. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Mann kennengelernt, Sie sind verliebt, und dann passiert ein so urgewaltiger Schicksalsschlag mit so einschneidenden Konsequenzen …“

Gegenüber dem „Stern“ hatte Köster erklärt: „Ich will nicht darüber reden, also nur so viel: So eine Sache, wie ich sie erlitten habe, ist eine große Herausforderung für eine Beziehung“, Und weiter: „Und wenn die vorher eigentlich schon nicht prickelnd verlief, dann ist die eigentlich aus. Ich weiß nicht, ob das, selbst wenn ich gesund wäre, heute noch lief.“

http://www.youtube.com/watch?v=NlXaifQ4gzU

http://www.youtube.com/watch?v=BpIsU4mFF5Q

http://www.youtube.com/watch?v=6VOaCGirpqQ

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.