Basketball-EM: Türkei hofft auf deutsche Niederlage gegen Litauen

Die Türkei ist am Sonntag auf eine Niederlage Deutschlands gegen Litauen angewiesen, will sie bei der Basketball-EM ins Viertelfinale einziehen. Gleichzeitig muss sie natürlich ihr eigenes Spiel gegen Serbien unbedingt gewinnen.

Nach der Niederlage gegen Deutschland am Freitag zitiert die türkische Zeitung „Hürriyet“ den türkischen Trainer Orhun Ene am Samstag mit den Worten, die Mannschaft habe gegen Deutschland auf niedrigem Niveau gespielt: „Gestern haben wir taktisch nicht gut gespielt. Die Bälle, die wir aufgrund unserer guten Abwehr gewonnen haben, konnten wir nicht offensiv nutzen. In der zweiten Hälfte war dann auch unsere Abwehr schlecht.“

Am Freitag hatte die Türkei gegen Deutschland mit 67 : 73 verloren. Deutschland wahrte sich damit die Chancen auf den Viertelfinaleinzug, der zum Erreichen des olympischen Qualifikationsturniers notwendig ist. Auch die Türkei hat noch eine Chance. Für sie stehen diese allerdings schlechter. Sie muss unbedingt gegen Serbien gewinnen – gleichzeitig muss allerdings Deutschland sein Spiel gegen EM-Gastgeber Litauen verlieren.

„Es ist für uns wie ein Endspiel“

Zum bevorstehenden Spiel gegen Serbien sagte Orhun Ene, bevor er überhaupt an das Spiel Deutschland-Litauen denken könne, wolle er erstmal in einem guten Spiel gegen Serbien gewinnen: „Das Serbien-Spiel ist für uns besonders wichtig. Es ist für uns wie ein Endspiel. Mit Siegeswillen und Kampfgeist wollen wir ein gutes Spiel liefern und gegen Serbien gewinnen.“

Sinan Güler ist verletzt und wird wahrscheinlich nicht teilnehmen. Er hat schon beim Spiel gegen Deutschland nicht mitgespielt. Das Abschlusstraining der Türken fand im Sportsaal der Mykolas-Romer-Universität in der litauischen Hauptstadt Vilnius statt. Vor den Türken hatten dort die Serben trainiert und beim Verlassen der Halle betraten die Türken das Feld. Die beiden Trainer wünschten sich bei ihrer Begegnung gegenseitig viel Erfolg beim Spiel.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.