Til Schweiger: Neuer „Tatort“-Kommissar?

Nachdem Mehmet Kurtulus als Hamburger "Tatort"-Kommissar seinen Dienst quittiert hat, wird nun Til Schweiger als neuer Ermittler in der Hansestadt gehandelt.

Til Schweiger (47) könnte möglicherweise die Rolle des Hamburger „Tatort“-Kommissars übernehmen, berichtet der „Spiegel“ am Sonntag. Mehmet Kurtulus, der seit 2008 für den „Tatort“ die Rolle des Ermittlers Cenk Batu spielte, war in diesem Jahr ausgestiegen. Offiziell hatte es von Seiten des Norddeutschen Rundfunks geheißen, dass Mehmet Kurtulus, sich „in der Zukunft verstärkt um seine internationalen Filmprojekte kümmern“ wolle. Doch bei den Zuschauern kam der kantige deutsche Schauspieler türkischer Herkunft offenbar nicht so gut an, auch wenn die Kritiker die Serienfolgen mit ihm in der Hauptrolle mehrheitlich lobten. Die Quoten der Krimi-Serie erreichten nicht die angestrebten Zahlen.

Schweiger könnte nun die Rolle mit einem neuen Charakter füllen – sicher nicht die schlechteste Wahl. Schweiger mit seiner coolen und etwas schnodderigen Art hätte vielleicht das Zeug, die erfolgreichen alten Schimanski-„Tatorte“, die von Götz George verkörpert wurden, wieder aufleben zu lassen. Schimanski war das Gegenteil eines steifen und glatten Kommissars. Schweiger wäre damit eine zusätzliche Bereicherung der beliebtesten deutschen Krimi-Serie – neben etwa den witzigen und derzeit quotenstärksten Kommissaren Axel Prahl und Jan Josef Liefers des Münsteraner „Tatorts“. Und auch etwas Erfahrung bringt Schweiger bereits mit. In der ARD-Krimireihe „Die Kommissarin“ hatte er in den 90ern bereits einen Polizisten gespielt.

Der NDR hat die Medienberichte des „Spiegel“ und der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, die sich auf das „Umfeld“ des NDR berufen, allerdings als Spekulation bezeichnet: „An Spekulationen – so faszinierend oder absurd sie auch sein moegen – beteiligen wir uns nicht“, so Unterhaltungschef Thomas Schreiber auf dapd-Anfrage.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.