Davutoğlu warnt Israel: „Kein Land kann die Türkei erpressen“

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat mit harschen Worten auf Behauptungen reagiert, Israel könnte als Reaktion auf die Schritte der Türkei im östlichen Mittelmeer möglicherweise mit der verbotenen terroristischen Arbeiterpartei Kurdistans PKK kooperieren.

Während einer Pressekonferenz am Sonntag in Istanbul mit seinem brasilianischen Amtskollegen Antonia de Aguiar Patriota sagte Davutoğlu, jedes Land, das den Terror unterstützt, werde „sicher eine Antwort erhalten.“

„Niemand kann die Türkei schwächen. Niemand sollte die Kraft der Türkei auf die Probe stellen“, fügte Davutoğlu hinzu, Israel müsse sich verantwortungsvoll gegen den Terrorismus einsetzen.

Am Freitag hatte die israelische Tageszeitung „Jedioth Achronot“ berichtet, dass der israelische Außenminister Avigdor Lieberman Gespräche mit PKK-Führern in Europa geplant habe, um Wege zu finden, mit ihnen „in allen möglichen Bereichen“ zusammenzuarbeiten. Israelische Offizielle hatten daraufhin jedoch umgehend die Existenz eines solchen Plans geleugnet.

Nach Informationen der „Hürriyet Daily News“ hat am Wochenende ein Treffen zwischen einem Berater des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und einem Berater des türkischen Unterstaatssekretärs im Außenministerium, Feridun Sinirlioğlu, stattgefunden. Bei dem Treffen habe der israelische Beamte Behauptungen über die Zusammenarbeit mit der PKK widerlegt. Der Vorfall zeige auch, so das türkische Blatt, dass trotz der Spannungen die diplomatischen Beziehungen weiter gingen.

Dennoch hatten die Schlagzeilen über mögliche Kontakte Israels mit der PKK am Samstag große „Empörung in der Türkei verursacht“, so Davutoglu. „Kein Land kann die Türkei erpressen.“ Und im Zusammenhang mit dem zehnten Jahrestag der Terroranschläge in den USA sagte der türkische Außenminister am Sonntag: „Heute ist der 11. September und an einem solchen Tag sollte niemand zwischen terroristischen Organisationen einen Unterschied machen“, sagte er. „Wir hoffen, dass Israel sein Dementi [der Zusammenarbeit mit der PKK] durch Handlungen unterstreichen wird.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.