UN-Bericht: Synthetische Drogen beliebter als Heroin

In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wird deutlich, dass das Ausmaß des Konsums von synthetischen Drogen bisher massiv unterschätzt wurde. Demnach rangieren Ecstasy oder Amphetamine gleich hinter Cannabis und liegen damit auf Rang zwei der weltweit am häufigsten konsumierten Drogen.

Laut UN-Bericht haben synthetische Produkte mittlerweile harten Drogen wie Heroin oder Kokain den Rang abgelaufen. Der Grund dafür liegt nicht nur in den geringeren Beschaffungskosten, sondern auch in der relativ einfachen Herstellung und einer damit verbundenen hohen Gewinn-Marge.

Mehr beschlagnahmte Pillen und aufgeflogene Drogenlabore

Während die Konsumentenzahlen bei Heroin in Kokain in den vergangenen Jahren relativ konstant geblieben seien, entwickelte sich fernab der öffentlichen Aufmerksamkeit im Bereich der synthetischen Drogen weltweit ein konstantes Wachstum. So hätte sich allein in Südostasien die Anzahl der beschlagnahmten Pillen im Vergleich zum Jahr 2008 mehr als verdreifachen können. Waren es vor drei Jahren noch 33 Millionen, wurden 2010 bereits 133 Millionen gezählt. Damit einher ging auch eine Steigerung der aufgeflogenen Drogenlabore. Waren es 2008 noch 288, wurden nur ein Jahr später bereits 458 dieser Einrichtungen enttarnt.

In Deutschland bevorzugen die Konsumenten Amphetamine

Dieser Trend ist auch in Deutschland zu beobachten. Wurden 2003 noch 484 Kilogramm an Pillen beschlagnahmt, so waren es nur sechs Jahre später bereits 1400 Kilogramm. Während der Konsum von Amphetaminen in dieser Zeit anstieg, ging der von Ectasy jedoch zurück.

Sorge bereitet den UN-Behörden auch die damit verbundene Organisationsstruktur. Der Vertrieb der synthetischen Drogen werde immer häufiger von kriminiellen Banden übernommen. Neben der rigiden Kontrolle durch die Kartelle, würden diese auch immer neue Märkte in bisher nicht betroffenen Regionen erschließen und so für eine kontinuierliche Ausbreitung sorgen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.