China bietet Europa und USA Finanzhilfen an

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat Europa und den USA auf dem World Economic Forum in der chinesischen Stadt Dalian Unterstützung in der Krise angeboten, wenn diese ihrerseits China einen Schritt entgegenkommen.

„Die Länder müssen an erster Stelle ihre eigenen Haushalte in Ordnung bringen“, forderte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao auf dem World Economic Forum in der chinesischen Stadt Dalian bezüglich der Finanzmisere einiger Euro-Staaten. Die Industrieländer müssten nun „Verantwortung für ihre Fiskal-und Geldpolitik übernehmen“. Weiter sagte er: „Was am wichtigsten  jetzt ist, ist die weitere Ausbreitung der Schuldenkrise in Europa zu verhindern. “

Seine Kommentare folgten auf die von US-Präsident Barack Obama, der bereits zu Beginn der Woche die europäischen Staatsführer kritisiert und gefordert hatte, die Schuldenkrise mittels einer „effektiven“ und „koordinierten“ Fiskalpolitik zu bekämpfen.

China hat sich als potenzieller Retter für die angeschlagenen Regionen angeboten, gleichzeitig aber will Jiabao, dass die Europäer das Land endlich als Marktwirtschaft anerkennen. Von den USA verlangt er eine größere Öffnung des US-Marktes für chinesische Investitionen und die Aufhebung der Export-Beschränkungen für hochtechnologische Produkte nach China.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.