Geheime Dokumente aus Erstem Weltkrieg auf Flohmarkt in Ankara entdeckt

Mehr als 4.000 Dokumente tauchten auf einem türkischen Flohmarkt auf. Darunter einige als geheim gekennzeichnete. Im von Deutschland besetzten Belgien im Ersten Weltkrieg soll der spanische Botschafter die Dokumente gesammelt haben.

Als er 2009 Dokumente auf einem Flohmarkt durch schaute und dabei die Jahreszahl 1915 und den Namen „Marques de Villalobar“ las, habe der Sammler Fuat Köksal sofort realisiert, dass es sich hierbei um historische Dokumente des Ersten Weltkriegs handelte. Marques de Villalobar war spanischer Botschafter in Belgien. Köksal vermutet, dass es sich bei den Dokumenten um das Eigentum des Botschafters handelt: „Bilder von ihm, persönliche Briefe und offizielle Geschäftsabschlüsse zeigen, dass es die persönliche Sammlung von Marques de Villalobar ist.“

Unter den 4.221 handgeschriebenen Briefen, Telegrammen, Verträgen und Zeitungsausschnitten befinden sich Dokumente des 31. Präsidenten der Vereinigten Staaten Herbert Hoover und des König Alfons XIII von Spanien. Alle Dokumente stammen vermutlich aus der Zeit, als Deutschland Belgien 1915 besetzt hatte. Viele Zeitungsausschnitte gehören zu der im belgischen Untergrund kursierenden „La Libre Belgique“.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.