Türkische Unternehmer beleben Handel mit Nordafrika

Auf der Reise des türkischen Premiers Erdogan in die Region Nordafrikas begleiten ihn etwa 200 Geschäftsleute, welche die duch die Unruhen teilweise zum Erliegen gekommen Geschäftsbeziehungen wieder revitalisieren wollen. Die nationale Fluggesellschaft Turkish Airlines hat unterdessen ihre Flüge in die libysche Stadt Benghasi wieder aufgenommen.

Nach Ansicht der türkischen Unternehmerverbände sind die Besuche des Premiers Recep Tayyip Erdoğan in Ägypten, Libyen und Tunesien entscheidend für türkische Unternehmen, die nach Wegen suchen, um zu den fruchtbaren nordafrikanischen Märkten zurückzukehren.

In Ägypten hoffen die türkischen Wirtschaftsverbände auf den Neustart der Handelsbeziehungen, nachdem das Land von starken politischen Unruhen betroffen war. Am Montagabend war Erdogan in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eingetroffen und am Flughafen von mehreren Tausend begeisterten Anhängern jubelnd empfangen worden.  Am Mittwoch weilte Erdoğan in Tunesien, am heutigen Donnerstag besucht er Libyen.

Laut „Hürriyet“, die sich auf Erdal Bahçıvan, Versammlungsvorsitzender der Istanbuler Industrie- und Handelskammer beruft, ist der Besuch Erdogans, der von fast 200 Unternehmern auf seiner Reise begleitet wird, sehr wichtig für türkische Unternehmen im Hinblick auf ihre Fortsetzung ihrer Geschäftsbeziehungen in Nordafrika. Er wird mit den Worten zitiert: „Diese Besuche direkt nach dem [politischen] Machtwechsel [in Ägypten] zeigen, dass unsere Beziehungen mit der Region langfristig angelegt sind“, so Bahçıvan. Die Beziehungen seien nun dabei, sich wieder zu normalisieren.

Turkish Airlines fliegt wieder ins libysche Benghasi

Ähnlich werden die Worte von Erdem Çenesiz, Vorsitzender des türkischen Unternehmerverbands Türkonfed, wiedergegeben, der gegenüber der Anatolischen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı den Zeitpunkt des Besuchs positiv einschätzt: „Ägypten ist dabei, sich völlig zu restrukturieren […] Der von einer großen Gruppe von Geschäftsleuten begleitete Besuch des Ministerpräsidenten ist ein Zeichen der Solidarität mit einem Land, das mitten in der Restrukturierung steckt und es ist bedeutend für ein Land, wo die wirtschaftlichen Regeln gerade neu definiert werden, da es sowohl eine Demonstration der Stärke ist und ein Indikator für das Interesse an Ägypten. “

Die nationale Fluggesellschaft Turkish Airlines hat laut „Hürriyet“ unterdessen ihre Flüge in die libysche Stadt Benghasi wieder aufgenommen. Ein Flugzeug von Turkish Airlines landete auf dem Flughafen von Benghasi mit 126 Passagieren an Bord, einschließlich des Generaldirektors Temel Kotil. Ali Davutoğlu, der türkische Generalkonsul in Benghasi sowie İbrahim Asland, Leiter von Turkish Airlines in Benghasi und libysche Behörden hätten das Flugzeug zur Begrüßung empfangen. „Wir planen, auch die Flüge nach Tripolis bald wieder aufzunehmen“, sagte Kotil der Anatolischen Nachrichtenagentur. Und: „Es gibt intensive Nachfrage nach Flugtickets. Alle Tickets sind bereits ausverkauft.“ Auch die somalische Hauptstadt Mogadischu soll laut Kotil bald angeflogen werden.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.