Protest gegen Israel: Bağış verlässt internationale Tagung

Der türkische Europaminister Egemen Bağış hat seine Haltung gegenüber Israel, dessen Beziehung zur Türkei in den letzten Wochen spürbar abgekühlt sind, nun ganz offen demonstriert. Als der israelische Präsident Shimon Peres im Rahmen einer internationalen Konferenz in der Ukraine in Richtung Rednerpult ging, verließ Bağış kurzerhand den Raum.

Bağış befindet sich gerade auf der achten Jahrestagung von YES (Yalta European Strategy) in Jalta, an der seit vergangenen Donnerstag über 200 führende Politiker, Wirtschaftsweise, Geschäftsleute und Experten teilnehmen. Die Tagung, die bis zum 18. September im Livadia Palast auf der Krim stattfindet, steht unter dem Titel „Die Ukraine und die Welt: Gemeinsame Herausforderungen, gemeinsame Zukunft“.

Der Begrüßung durch den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch lauschte der türkische Politiker noch. Doch kurz bevor Shimon Peres sich mit einer Rede in Richtung der Anwesenden wenden wollte, verließ Egemen Bağış den Saal.

Auch Erdoğan verließ 2009 vor Peres das Podium

Bağış Reaktion erinnert stark an den Eklat auf dem World Economic Forum 2009 in Davos. Damals gab es einen Konflikt zwischen Premierminister Recep Tayyip Erdoğan und Peres. Während einer Podiumsdiskussion zum Gaza-Krieg, an der Erdoğan, Peres, UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sowie der Präsident der Arabischen Liga, Amr Moussa teilnahmen, verließ Erdoğan vor laufenden Kameras erbost die Bühne als Moderator David Ignatius, von der „Washington Post“, ihm kurzerhand das Wort abschnitt, nachdem Israels Präsident Peres zuvor einen ausführlichen emotionalen Monolog gehalten hatte.

Hier die Szenen von damals:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.