Absage an Erdogan: Iran will keinen gemeinsamen Krieg gegen die PKK

Der iranische Botschafter in der Türkei hat sich gegen gemeinsame Militäroperationen der Türkei und des Iran zur Bekämpfung der PKK ausgesprochen.

Der iranische Botschafter in der Türkei, Bahman Hosseinpour, schloss gemeinsame Militärschläge der Türkei und des Iran gegen die PKK im Nordirak aus. Hosseinpour sagte bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit Parlamentssprecher Cemil Çiçek am Freitag, dass die PKK und ihre Schwesternorganisation PJAK zwar der gemeinsame Feind beider Länder seien. Dennoch werde man den Kampf gegen diese Organisationen getrennt weiter führen.

Hosseinpour sagte, dass iranische Truppen in diesem Monat bereits 30 kurdische Kämpfer verletzt oder getötet habe. Diese sollen Sabotageakte gegen Pipelines auf iranischem Territorium versucht oder Überfälle durchgeführt haben.

Der türkische Premier Recep Erdogan hatte kürzlich angeregt, dass die beiden Länder gemeinsame Militäraktionen gegen die PKK durchführen sollten.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.