GNTM Melek ist zurück: Nutzt sie die „Wildcard“ von Heidi Klum?

Während ihres Auftritts auf dem "Dreamball 2011" sah man ihr die Strapazen der vergangenen Monate nicht an. Melek Civantürk strahlte über das ganze Gesicht. Die junge Frau hat den Lymphdrüsenkrebs besiegt. Es scheint, als ob ihr nun wieder alle Türen offen stünden. Bei "Germany's next Topmodel" ist sie jederzeit herzlich willkommen.

Leuchtende dunkle Augen, lange Haare, die sich sanft um ihre zartes Gesicht schmiegen: Der 19-jährigen Melek ist am vergangenen Wochenende kaum anzusehen, dass sie gerade acht anstrengende Chemotherapien hinter sich gebracht hat. Zugegeben, die junge Frau trägt derzeit noch eine Perücke. Doch ihrer positiven Ausstrahlung auf dem Ball der „DKMS Life“ im Berliner Ritz-Carlton tut das keinen Abbruch.

Unter der Schirmherrschaft von Sylvie van der Vaart, die vor zwei Jahren selbst an Brustkrebs erkrankt war, strahlte Melek, die in Begleitung ihres Freundes Serdar erschien, mit allen Anwesenden um die Wette. Gegenüber dem Magazin „Promiflash“ verrät sie, wie sie die schwere Zeit überstanden hat: „Meine Kraft, die bekomme ich natürlich an erster Stelle von meiner Familie und meinem Freund und natürlich auch von mir selbst ein bisschen.“

Melek Civantürk will jetzt erst einmal das Abitur nachholen

Wie ihre Zukunft nach dem vorzeitigen Aus bei „Germany’s next Topmodel“ aussehen wird, das weiß die charmante Deutsch-Türkin allerdings noch nicht. „Ich hab ja ne Wildcard bekommen von der Heidi. Ich weiß aber noch nicht, ich hab es mir noch nicht überlegt und ich werd es aber auch nicht verraten“, hält sie sich derzeit noch bedeckt. Fest steht allerdings schon jetzt, dass sich die 19-Jährige um ihre schulische Laufbahn kümmern werde. Jetzt gelte es, das Abitur nachzuholen, das sie wegen ihrer Krebserkrankung im Frühjahr erst einmal auf Eis legen musste.

Mehr hier:

GNTM: Melek besiegt den Lymphdrüsenkrebs

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.