Fenerbahçe-Präsident: Aziz Yildirim glaubt an Freilassung im März

Der in Haft befindliche Präsident des angeschlagenen türkischen Fußballvereins Fenerbahçe Istanbul, Aziz Yildirim, hat gegenüber Funktionären seines Clubs verlauten lassen, dass er bereits im kommenden März wieder auf freiem Fuß sein werde.

Seit Anfang Juli befindet sich Aziz Yildirim in Untersuchungshaft. Im Zuge einer großangelegten Razzia am 3. Juli dieses Jahres, bei der auch sein Privathaus durchsucht wurde, wurde er verhaftet.

Fenerbahce-Präsident will für weitere Amtszeit kandidieren

Insgesamt 19 Spiele der letzten Süper Lig-Saison wurden von der Polizei intensiv unter die Lupe genommen. Die Ermittlungen als auch die Festnahmen zahlreicher Spieler lösten unter türkischen Fußballfans eine wahre Schockwelle aus. Schließlich könnte Fenerbahçe neben seinem Titel auch eine Menge Geld verlieren. Demonstrationen, Ausschreitungen und auch Online-Kampagnen sind seitdem an der Tagesordnung.

Gegenüber einigen Fenerbahçe-Funktionären, die ihn in der Metris Vollzugsanstalt besuchten, äußerte Yildirim jetzt allerdings Hoffnung. Trotz kritischer Äußerungen von Seiten der UEFA und der andauernden Untersuchungen, glaube er fest daran, im März 2012 wieder frei zu sein. Weiterhin beteuerte er seine Unschuld und kündigte schon jetzt an, für eine weitere Amtsperiode kandidieren zu wollen.

Volkan Demirel wendet sich persönlich an Aziz Yildirim

Der Rückhalt innerhalb des Vereins scheint für den Präsidenten nach wie vor vorhanden. So erklärte Keeper Volkan Demirel nach dem 1:0-Sieg von Fenerbahçe gegen Orduspor am ersten Spieltag der türkischen Süper Lig: „Ich möchte noch eine Nachricht hinterlassen! Ich rufe zu unserem Präsidenten auf. Er soll sich keine Sorgen machen. Wir sehen ihn nicht nur als einen Präsidenten. Wir sind seine Kinder und wir werden diesen Verein bestmöglich nach außen vertreten!“

Mehr hier:

Online-Spiel: “Befreit Aziz Yıldırım”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.