Explosion in Ankara: Mehrere Opfer

Bei einer Explosion in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Dienstag drei Menschen getötet und mehrere zum Teil schwer verletzt worden.

Das türkische Fernsehen NTV zeigte Berichte, in denen mehrere brennende Fahrzeuge in der türkischen Hauptstadt zu sehen sind. Mindestens sechs Autos und ein Gebäude sollen schwer beschädigt worden sein. Die Explosion soll sich laut „Zaman“ vor dem Gebäude des Gouverneurs des Bezirks Cankaya zugetragen haben, welches unweit des Gebäudes des Premierministers befindet.

Es war eine Bombe – Beweise in einem Auto gefunden

Unterdessen ist nach Berichten der „Hürriyet“ klar, dass es sich tatsächlich um eine Bombe mit Zeitschaltuhr gehandelt hat. Wie Bülent Arinc, Stellvertreter des Ministerpräsidenten, erklärt, sind in einem Auto entsprechende Beweise gefunden worden.

Zunächst war die Ursache der Explosion unklar. Während eine Nachrichtenagentur meldete, die Explosion könnte durch einen Bombenanschlag verursacht worden sein, gab es auch Behauptungen, dass möglicherweise die Explosion eines Gastanks schuld sein könnte. Die Polizei schließt die Möglichkeit nicht aus, dass es sich bei der Explosion um einen Terroranschlag handeln könnte. Die Nachrichtenagentur Cihan berichtet, dass bereits eine Person, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Explosion steht, festgenommen wurde. Es soll sich um eine Frau handeln.

Ein Augenzeuge berichtet gegenüber  „CNNTurk“: „Um uns herum waren Verletzte, Menschen haben geweint, es war schrecklich. Die Krankenwagen sind erst nach 15 Minuten gekommen. Ich zittere immer noch. Die Explosion hat sich für mich eher wie eine Bombe angehört.“ Das Feuer konnte inzwischen gelöscht werden.

Die Polizei vermutet, dass sich möglicherweise eine zweite Bombe in der Nähe befinden könnte und sucht derzeit die Umgebung ab.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.