Papstbesuch in Deutschland: Acht Fragen zum „Mann im Nachthemd“

Ab dem 22. September ist Papst Benedikt XVI. zu einem ersten offiziellen Staatsbesuch in seiner alten Heimat zu Gast. Während hierzulande vorwiegend über seine geplante Rede im Bundestag diskutiert wird, hat sich die Universität Erfurt unterdessen ganz elementaren Fragen zum Oberhaupt der Katholischen Kirche gewidmet und mit Hilfe des fünfjährigen Jonas für jeden verständlich aufbereitet.

Am kommenden Donnerstagmorgen um 10.30 Uhr ist es soweit: Dann landet Papst Benedikt XVI. auf dem Berliner Flughafen Tegel. Bis zum Sonntag ist er in Deutschland zu Gast, um neben der Bundeshauptstadt, Freiburg und Etzelsbach zu besuchen.

Auch der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt stattet Joseph Ratzinger eine Visite ab. Dort rüstet sich die hiesige Universität derzeit nicht nur zum Public Viewing auf dem Campus, sondern bietet mit einem gut sechs Minuten dauernden Video auch Aufklärung für alle, die noch Fragen zum Oberhaupt der katholischen Kirche haben.

Warum trägt Papst Benedikt XVI. einen „Künstlernamen“?

Das fiktive Gespräch zwischen dem fünfjährigen Jonas und Professor Dr. Benedikt Kranemann, vom Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt, will nun klären, warum der Papst einen „Künstlernamen“ hat, warum er immer ein „Nachthemd“ trägt oder warum sein Auto eigentlich „Papamobil“ heißt.

Mehr hier:

Aiman Mazyek: Dem Papst ist der Dialog mit Muslimen wichtig

Lesen Sie hier weitere Statements zum Papstbesuch in Deutschland von:

Eren Güvercin, Ismail Ertug, Arif Ünal, Cemil Sahinöz, Tülay Schmid, Macit Karaahmetoglu, Lamya Kaddor, Ercan Karakoyun


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.