Mutmaßlicher Terrorist von Ankara auf Überwachungsvideos identifiziert

Augenzeugen des Anschlags in Ankara konnten auf Überwachungsvideos einen Mann als Fahrer des explodierten Fahrzeugs identifizieren. Einen Bombenanschlag verübte er offenbar nicht das erste Mal.

Parkplatzangestellte konnten einen Mann auf den Überwachungsvideos als Fahrer des Fahrzeugs mit der Bombe identifizieren. Der Verdächtige habe vor dem Anschlag 10 Minuten auf der Rückbank gesessen. Als der Fahrer den Autoschlüssel an einen Angstellten abgab, sagte er: „Park du, ich habe es eilig.“ Kurz darauf explodierte die Bombe.

In der Türkei sind in vielen Großstädten Überwachungskameras, die sogenannten Mobese-Kameras, installiert. Sie sollen helfen, Straftaten aufzuklären und zu verhindern. Die zuständigen Behörden konnten das Auto bis nach Konya zurückverfolgen. Von hier aus sei der Fahrzeughalter nach Ankara gekommen. Es wird vermutet, dass der Verdächtige wieder nach Konya, in den Osten der Türkei, zurückgekehrt sein könnte.

Der auf den Mobese-Aufzeichnungen in Ankara identifizierte Mann wird mit einem Anschlag Eskisehir in Verbindung gebracht. Hier soll er am 5. Juli auf einer Straße eine Bombe gezündet haben, als ein Militärfahrzeug vorbeifuhr. Es wurde niemand verletzt.

Festnahme: Suche nach dem Ankara-Terroristen geht weiter

In Adana, im Süden der Türkei, wurde Donnerstagmorgen ein Mann festgenommen, der große Ähnlichkeit mit dem gesuchten Terroristen von Ankara hat. Die Behörden in Adana meldeten jedoch kurz darauf, dass der Festgenommene nichts mit den Anschlägen zu tun habe.

Mehr zum Thema:

PKK distanziert sich von Anschlägen in Ankara

Explosion in Ankara: Zweiter Anschlag auf Zug verhindert

Bombenexplosion in Ankara: Polizei spricht von Terroranschlag

Explosion in Ankara: Mehrere Opfer

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.