Hinrichtung: Das waren die letzten Worte von Troy Davis

Am Ende war alles Hoffen umsonst: Troy Davis starb in der vergangenen Nacht im US-Bundesstaat Georgia durch die Giftspritze. Noch im Hinrichtungszimmer wandte er sich an die Familie seines mutmaßlichen Opfers Mark MacPhail und erklärte: "Ich bin unschuldig. Ich habe ihren Sohn nicht getötet."

Festgebunden auf einer Liege erwartete der verurteilte Polizistenmörder mit vierstündiger Verzögerung gegen fünf Uhr morgens (MESZ) die tödliche Injektion. Wie in den USA üblich, so hatte auch hier die Familie des im Jahr 1989 Getöteten die Möglichkeit der Exekution beizuwohnen. Kurz vor seinem Tod hob Troy Davis noch einmal den Kopf in ihre Richtung, um ein letztes Mal seine Unschuld zu beteuern.

Um 23.08 Uhr Ortszeit wurde Troy Davis für tot erklärt

Seine letzten Worte: „Ich möchte mich an die Familie MacPhail wenden. (…) Der Unfall in der Nacht war nicht mein Fehler, ich hatte keine Waffe. Ich habe euren Vater und Sohn nicht getötet – ich bin unschuldig.“

Eine Henkersmahlzeit hatte er zuvor abgelehnt. Er zeigte sich überzeugt, mit seinem Tod sei das Kapitel noch lange nicht abgeschlossen. Er hoffe inständig, dass man tiefer blicke und irgendwann die Wahrheit erkenne. Er bat seine Familie und Freunde diesen Kampf an seiner statt weiterzuführen. Um 23.08 Uhr Ortszeit wurde er schließlich für tot erklärt. Vor dem Gefängnis hatten sich mehr als 500 Menschen versammelt. Als die Nachricht dann kam, herrschte entsetztes Schweigen.

Anneliese MacPhail ist von der Schuld Troy Davis‘ überzeugt

Nur einige Meter entfernt hinter einer Glasscheibe konnten MacPhails Sohn und sein Bruder das Geschehen mitverfolgen. Während in den letzten Wochen und Monaten mehr als eine Million Menschen weltweit gegen die Hinrichtung protestierten, ist die Familie des Erschossenen Polizisten von der Schuld Davis‘ überzeugt gewesen. Noch in der Nacht vor der Hinrichtung erklärte die Mutter Anneliese MacPhail gegenüber dem TV-Sender CNN: „Ich will, dass dieses Kapitel endlich geschlossen wird – ich kenne die Beweise, ich war bei allen Verhandlungen dabei. Er ist schuldig.“

Auch andernorts wurde in der vergangenen Nacht ein Mann hingerichtet. Im US-Bundesstaat Texas starb der 44 Jahre alte Lauwrence Berwer ebenfalls durch eine Giftspritze. Sein Vergehen: Er hatte einen schwarzen behinderten Mann an sein Fahrzeug gekettet und ihn dann zu Tode geschleift.

Mehr hier:

Keine Gnade: Troy Davis in Georgia hingerichtet

Keine Gnade für Troy Davis? Hinrichtung steht unmittelbar bevor

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.