Frankreich: Verhüllte Muslimin verkündet Kandidatur für Präsidentenamt!

Kenza Drider, die trotz eines landesweiten Verbots einen islamischen Gesichtsschleier trägt, hat am Donnerstag angekündigt, dass sie im kommenden Jahr für das französische Präsidentenamt kandidieren wolle.

„Wenn eine Frau ihre Freiheit behaupten will, muss sie mutig sein“, sagte die Französin Kenza Drider, die sich um das Präsidentschaftsamt im nächsten Jahr in Frankreich bewerben will, in einem Interview mit AP, wie die türkische Zeitung „Zaman“ berichtet. Drider hat am Donnerstag ihre Kandidatur in Meaux angekündigt, einer Stadt östlich von Paris, die vom streng konservativen Abgeordneten und Sarkozy-Verbündeten Jean-Francois Cope geführt wird, einem Verfechter des Schleierverbots.

Zwei Musliminnen wegen Schleier zu Geldstrafen verurteilt

Ebenfalls seien am Donnerstag zwei Frauen von einem französischen Gericht zu Geldbußen von 120 Euro und 80 Euro verurteilt worden, weil sie sich geweigert hatten, ihre Schleier (Niqab) zu entfernen, so das Blatt weiter. Die Frauen planen, ihren Fall dem obersten Gericht in Frankreich und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorzulegen. Im April hatte Frankreich ein Gesetz erlassen, welches das Tragen eines Schleiers verbietet. Sie wollen beweisen, dass die Maßnahme die Grundrechte der Frauen einschränke und dass Frauen, die ihre Gesichter verbergen, für Freiheit stehen und nicht für Unterwerfung.

Erst vor einer Woche hatten muslimische Gruppen in Frankreich eine Entscheidung des Innenministeriums kritisiert, welche ein Gebetsverbot auf den Straßen von Paris vorsieht.

Mehr zum Thema:

Frankreich verbietet Muslimen das Gebet auf der Straße

Lamya Kaddor: „Mit dem Burka-Verbot wird wieder Stimmung geschürt“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.