Schwere Zeiten für Andrea Kempter: Krebserkrankung und Fehlgeburt

Lange hat die bekannte Moderatorin gewartet, bis sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit ging. Erst jetzt gesteht sie gleich einen doppelten Schicksalsschlag.

Die 43-Jährige hat es in den letzten Jahren gleich in doppelter Hinsicht getroffen. Bereits 2006 stellten ihr Ärzte die schreckliche Diagnose Eierstock-Krebs. Was folgte, waren Operationen, Chemotherapien, Bangen, Hoffen. Auch die Freude über eine Schwangerschaft im letzten Jahr währte nur kurz. Andrea Kempter verlor das Baby. Die darauf folgende Zeit beschreibt sie in der Zeitschrift „Bunte“ als eine wahre „Hölle“.

Adoptiveltern von Kempter 1997 an Krebs verstorben

Noch ist die Erkrankung nicht völlig ausgestanden. Aber dennoch: Vor zwei Monaten konnte sie die Medikamente absetzen. Sie merke, dass es aufwärts gehe. Geschafft hat die junge Frau das alles so gut wie im Alleingang. Selbst ihr Arbeitgeber hätte die genauen Gründe für ihr Fehlen nicht gekannt.

Vor 14 Jahren hat ihr der Krebs schon einmal einen schweren Schicksalsschlag verpasst. Damals starben ihre Adoptiveltern an der heimtückischen Krankheit. Für Kempter jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: „Dieser Scheißkrebs hat mir das Liebste genommen, was ich jemals hatte! Aber mich wird er nicht kriegen, ich werde kämpfen.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.