Heino: Stefan Mross und Stefanie Hertel betrügen das Publikum!

Ab Ende November wollen Stefanie Hertel und Stefan Mross wieder gemeinsam auf Tour gehen. 18 Konzerte lang spielen sie für ihr Publikum die "heile Volksmusikwelt". Ihr erfahrener Kollege Heino findet das sogar ungeheuerlich.

„Alpenländische Weihnacht“, so der Titel des Idylls, das am 30 November starten und tausende Fans in ganz Deutschland Freude bereiten soll. Geplant wurde das Ganze sicherlich bevor die Wahrheit über den Zustand der Ehe von Stefanie Hertel und Stefan Mross ans Tageslicht kam. Jetzt wollen die beiden die Sache gemeinsam „durchziehen“.

Gemeinsame Tour von Mross und Hertel ist nicht glaubwürdig

Volksmusik- und Schlagerstar Heino steht bereits seit den frühen 60er Jahren auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Er glaubt nicht, dass das Vorhaben des Paares, das 17 Jahre lang liiert war, gelingen kann. Sein Urteil gegenüber „Bild“: „Ich glaube nicht, dass diese Partnerschaft auf der Bühne noch funktioniert und glaubwürdig rüberkommt.“ Das Publikum habe die beiden über 17 Jahre lang auch privat als verliebtes Paar erleben können und auch so angenommen. Das könne man nicht einfach so mit einem Federstrich wegwischen und weitermachen, als wenn nichts wäre, so der Musiker, der im Laufe seiner Karriere mehr als 50 Millionen Schallplatten verkauft hat.

Er kenn die Musikszene in- und auswendig und ist zudem überzeugt, dass bei der hübschen Sächsin und ihrem bayerischen Trompeter schon länger etwas im Argen liegen müsse. Dass Hertel und Mross seit einiger Zeit eine “offene Beziehung” führten, sei in Insiderkreisen schon länger bekannt gewesen. Jetzt gemeinsam auf Tournee zu gehen und weiter zu machen als, ob nichts vorgefallen wäre, hält er für zweifelhaft: „Man kann dem Publikum nicht auf der Bühne die heile Welt vorgaukeln und dahinter fliegen die Fetzen. Das ist ein unverzeihlicher Betrug am Publikum.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.