Türkei bombardiert erneut Ziele im Nordirak

Das türkische Militär bombardierte am Sonntag mit Kampfjets Stützpunkte der terroristischen PKK in den nordirakischen Kandil-Bergen. Nach Angaben der PKK habe es keine Opfer gegeben.

„Gestern gab es um 22 Uhr einen Luftangriff an zwei Orten, Khowakirk und Khaniran, der ungefähr eine Stunde andauerte“, Das erklärte PKK-Sprecher Dozdar Hammo der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Um 18 Uhr habe es am Sonntag außerdem einen Militärangriff mit Bodentruppen auf einen Stützpunkt in Haft Tanine gegeben. Bei den Angriffen sei auf Seiten der PKK niemand getötet worden, so Hammo.

Der Irak habe nichts gegen die durchgeführten Militäroperationen, so Ministerpräsident Erdogan. Mit dem Iran führe er Gespräche über eine Kooperation im Kampf gegen den Terror. Die Kandil-Berge liegen auf der iranisch-irakischen Grenze.

Ebenfalls am Sonntag griff die PKK dagegen eine Polizeiwache in der türkischen Provinz Siirt an. Dabei verschanzten sie sich in einer Lehrerunterkunft einer Grundschule. Die Gefechte zwischen der Türkei und der PKK nehmen kein Ende. Wie in einer Stellungnahme angekündigt, werden vermehrt Zivilisten Ziel der PKK-Anschläge.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.