Wikipedia-Gründer Jimmy Wales lobt türkische Autoren

Der Gründer der weltweit größten Online-Enzyklopädie, Jimmy Wales, hat die türkischen Wikipedia-Autoren in einem Interview mit dem Sender NTV als sehr lebendig und aktiv beschrieben.

Jimmy Wales lobt die türkischen Autoren, die bisher rund  172,000 Artikel eingegeben haben: „Sie machen eine ziemlich gute Figur.“ Gegenüber dem türkischen Fernsehen erklärte er, dass es derzeit etwa 2,200 aktive Editoren für die türkische Ausgabe von Wikipedia gebe. Gemessen an der Zahl der Muttersprachler, die derzeit bei rund 85 Millionen liege, machen sie im Vergleich zur arabischen Ausgabe sei das gar nicht so schlecht. Ganz im Gegenteil.

Anzahl der Artikel von Ausstattung der Menschen abhängig

Wie Wales weiter darlegt, hängen die bearbeiteten Themen und die Zahl der Autoren vom Bildungsstand, dem Zugang zum Internet oder Breitband-Anschluss ab. Fest machte er das am Beispiel Hindi. Innerhalb Wikipedias sei diese Sprache nur in kleinem Rahmen vertreten. Obwohl es 280 Millionen Sprecherinnen und Sprecher gibt, gäbe es nur 100.000 Artikel. Der einfache Grund: Die meisten Leute, die Hindi sprechen, hätten keinen Internetzugang. Den hätten nur die reicheren Leute.

Ein anderes Problem seien auch die Tastaturen. An vielen Orten auf der Welt würden diese fehlen bzw. hätten die Menschen Schwierigkeiten, in ihrer eigenen Sprache zu schreiben. So würden in den arabischen Ländern vor allem englische Keyboards verwendet. Auf Arabisch zu schreiben, sei dementsprechend ein echtes Problem. Ähnlich ergehe es den Usern in Indien. „In der Türkei ist das, weil man dort das lateinische Alphabet benutzt, viel einfacher“, so Wales weiter. Es sei einfach, sich eine türkische Tastatur zu beschaffen und selbst mit einer englischen wäre es leicht einen Artikel zu schreiben.

Türkische Wikipedianer sind mit Europäern sehr ähnlich

Kein Wunder, dass es in der Türkei eine sehr aktive Wikipedia-Community gibt. Bei seinem letzten Besuch hier, so erzählt Wales, habe er sich mit einigen Autoren getroffen. Sie seien wie alle Wikipedianer auf der ganzen Welt: „Sie sind sehr charmant, eifrig und begeistert.“ Er lobte das Engagement der Autoren und ihre rege Teilnahme zum Beispiel an der jährlichen Konferenz, die jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfinden würde. Die Türkei sei für ihn in vielerlei Hinsicht ein sehr interessanter Ort. Physisch und kulturell befände man sich mit einem Bein bereits im Mittleren Osten mit dem anderen Fuß stünde man noch mitten in Europa. In Bezug auf ihre Größe und ihre Lebendigkeit sei die türkische Wikipedia-Community jedoch eindeutig Europa zugewandt.

Wales hält sich derzeit in der Türkei auf, um Anfang Oktober an der „New Media Order“ Konferenz teilzunehmen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.