Ömer Toprak entscheidet sich für türkische Nationalelf

Bayer Leverkusens Abwehrspieler Ömer Toprak hat sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden. Wie er sagt, habe sich der türkische Fußballverband TFF mehr um ihn bemüht als der deutsche. Letzlich habe auch sein "Herz entschieden".

„Es war eine unheimlich schwierige Entscheidung, über die ich lange und sehr intensiv nachgedacht habe. Nach vielen Gesprächen mit meinem engsten Umfeld und der Familie habe ich mich letztlich für die Türkei entschieden“, so Toprak gegenüber der Zeitschrift „Kicker“.

Türkischer Fußballverband bemühte sich mehr als der DFB

„Ich weiß, dass ich dem DFB viel zu verdanken habe, aber in meinem tiefsten Inneren fühle ich mich als Türke. Letztlich hat mein Herz entschieden“, so der 21-jährige in Deutschland geborene Spieler mit türkischen Wurzeln. Noch vor drei Jahren war Toprak mit der deutschen U19-Auswahl Europameister geworden. Den über türkische Medien verbreiteten angeblichen Entschluss des Innenverteidigers vor etwa einem Jahr, in Zukunft im Trikot der Türkei spielen zu wollen, hatte Toprak dementiert.

Diesbezügliche Berichte von damals erklärt Toprak heute so: „Damals war ich noch nicht so weit. Aber mittlerweile bin ich mir sicher, dass dies die richtige Entscheidung ist.“ In der Folge hatten die Bemühungen des türkischen Fußballverbands TFF und entsprechende Äußerungen immer wieder für Streit gesorgt, so etwa im Juli dieses Jahres zwischen dem türkischen Talentscout Erdal Keser und dem deutschen Sportdirektor Matthias Sammer.

Laut Toprak habe sich im Gegensatz zum DFB der türkische Verband einschließlich Nationaltrainer Guus Hiddink sehr um ihn bemüht: „Sie haben sich in letzter Zeit sehr oft bei gemeldet und sich sehr um mich bemüht. Ich hatte mehrere Gespräche mit Hiddink und freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Toprak. Ein angekündigtes Gespräch von Bundestrainer Joachim Löw sei dagegen nicht zustande gekommen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.