Überraschung: Ibrahim Tatlises heiratet im Krankenhaus!

Der türkische Sänger Ibrahim Tatlises hat seine Freundin Aysegül Yildiz geheiratet. Ministerpräsident Erdogan habe ihn zu diesem Schritt ermutigt, so Ibo. Fatih Terim, der "Imperator" des Fußballs, war dabei Trauzeuge des "Imperators" der Musik.

Am Dienstagabend hat Ibrahim Tatlises, besser bekannt als Ibo, seine 30-Jährige Freundin Aysegül Yildiz geheiratet, vermelden türkische Medien. Bis kurz vor der Trauung hätten nur wenige von Ibos Plänen gewusst. Der Schauspieler Aydemir Akbas, ein sehr guter Freund von Ibo, gehörte zu den kurzfristig eingeladenen Gästen. Er erklärt: „Das war keine Überraschung. Von Ibo erwarte ich so etwas. Es waren nur seine Mitarbeiter und einige seiner engsten Angehörigen anwesend.“ Er befinde sich in einem sehr guten gesundheitlichen Zustand. Akbas kündigt an, Ibo werde in naher Zukunft nach Deutschland kommen und vielleicht auch in die USA reisen.

Ibos Sohn Ido verweigert die Teilnahme an der Hochzeit

Ibo habe sich schon länger gewünscht, eine Familie zu gründen. Den entscheidenden Anstoß habe ihm jedoch der türkische Ministerpräsident Erdogan bei seinem Besuch im Krankenhaus gegeben: „Er legte mir ans Herz, eine Familie zu gründen“, so der kurdisch-türkische Sänger. Fatih Terim, der Trainer von Galatasaray, übernahm die Rolle des Trauzeugen. Ido, der Sohn von Ibrahim Tatlises aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Derya Tuna allerdings habe sich geweigert, an der Zeremonie teilzunehmen und möchte nichts von der Eheschließung wissen, so „Hürriyet“.

Im März 2011 wurde auf Ibrahim Tatlises ein Anschlag verübt. Er überlebte den Kopfschuss, ist aber bis heute in einem Reha-Zentrum in Behandlung. Die Trauung zwischen Tatlises und Yildiz fand im Krankenhaus statt. Seine linke Körperhälfte, die zum Teil nach dem Anschlag gelähmt war, bereitet ihm weiterhin Probleme. Ibo ist seit zwölf Jahren mit Yildiz zusammen. Nach dem Vorfall war sie stets an seiner Seite.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.