Rihanna zu sexy! Landbesitzer stoppt Videodreh

Weil Rihanna sich angeblich zu "unangemessen" anzüglich bei einem Videodreh zu ihrem neuen Song "We Found love" präsentiert hat, entzog ihr der Landbesitzer, auf dessen Feld der Dreh stattfinden sollte, kurzerhand wieder die Erlaubnis.

Wie die „BBC“ berichtet, sei die attraktive Sängerin in Jeans und einem knappen rotgemusterten Bikini auf dem Acker des Mannes namens Alan Graham in Irland erschienen, woraufhin er die zuerst gegebene Drehgenehmigung wieder zurückgezogen habe.

„Ich fand es unangemessen“, argumentierte der 61-jährige gläubige Christ gegenüber der „BBC“. Er habe Rihanna und ihr Set darum gebeten, den Dreh zu beenden, was sie dann auch getan hätten: „Sie verstand, woher ich stamme. Wir haben uns die Hand geschüttelt und sind im Guten auseinandergegangen“, sagte er.

„Ich habe von Rihanna noch nie etwas gehört“

Der freizügige Videodreh habe seinen Prinzipien widersprochen. „Von meinem Standpunkt aus, war es mein Land, ich habe einen Ethos und ich fühlte es war unpassend. Ich hege keinen Groll gegen Rihanna und ihre Freunde. Vielleicht könnten sie sich selbst mit einem größeren Gott vertrautmachen.“

Wer da genau vor ihm stand, wusste er übrigens nicht. „Ich habe von Rihanna noch nie etwas gehört, bis jemand anrief und darum bat, mein Land nutzen zu dürfen“, so Graham. Der Dreh wurde dann an einem anderen Ort weitergeführt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.