Opossum Heidi ist tot!

Mit ihrem Silberblick hat das possierliche Tier Millionen verzaubert: An diesem Mittwoch ist Opossum Heidi gestorben. Wie der Leipziger Zoo mitteilte, litt sie an Alterserscheinungen. Um ihr ein Leiden zu ersparen, haben Tierärzte sie nun eingeschläfert.

Überraschend kam das Ende für die Zoobetreiber nicht: Die liebenswürdig dreinblickende Beutelratte wurde mehr als dreieinhalb Jahre alt und war damit bereits in einem fortgeschrittenen Opossum-Alter. In den letzten Tagen habe sich, so der Leipziger Zoo, ihr Gesundheitszustand jedoch verschlechtert.

Sie litt an Bewegungsunlust, kam kaum noch aus ihrem düsteren Vulkanstollen und Arthrose. Eine Therapie mit Vitaminpräparaten und anderen Medikamenten schlug nicht an. Um Heidi Leiden und Schmerzen zu ersparen und um im Sinne des Tierschutzes zu handeln, wurde das Opossum nun eingeschläfert, erklärte Zoo-Direktor Jörg Junhold.

Opossum Heid hatte mehr als 333.000 Facebook-Fans

Ihren „Wohnsitz“ hatte der kuriose Tierstar, der mit einigen wenigen veröffentlichten Fotos und kleinen Fernsehfilmchen einen riesigen Hype ausöste, in der Riesentropenhalle „Gondwanaland“. Heidi war erst voriges Jahr aus einem dänischen Zoo nach Deutschland gekommen. Schnell vermutete man, dass starkes Übergewicht Schuld an ihrem beträchtlichen Schielen war. Bekannt wurde Heidi dann durch ihren Beitrag zur Oscar-Verleihung im vergangenen Februar: ein US-Sender ließ sie als Orakel die Preisträger voraussagen.

Auch die 333.030-Facebook-Freunde haben sich am Mittwoch von ihrer Heidi verabschiedet. Mehr als 2000 User haben bereits „Leb‘ wohl!“ gesagt. Facebookerin Simone tröstet sich: „(…) jetzt fliegt sie durch die Lüfte – hat keine Schmerzen mehr und mal sehen, als was sie uns wieder beehrt:-)“

Hier noch einmal ihr Beitrag zur Oscar-Verleihung:

http://www.youtube.com/watch?v=IL_QI7G5nwM

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.