PKK-Anhänger besetzen TV-Sender RTL in Köln

Nach Straßburg jetzt Köln: Am späten Mittwochnachmittag haben sich rund 30 PKK-Aktivisten Zugang in die Zentrale der Mediengruppe RTL Deutschland verschafft. Sie fordern eine Ausstrahlung ihrer Forderung, den seit 1999 inhaftierten PKK-Gründer Abdullah Öcalan freizulassen.

Wie ein RTL-Sprecher gegenüber DWDL.de bestätigt hat, säßen in der Redaktion des RTL-Magazins „Explosiv“ derzeit rund 30 Sympathisanten der kurdischen Arbeiterpartei PKK und würden mittels eines Sitzstreikes die Ausstrahlung ihrer Forderung nach einer Freilassung von PKK-Gründer Abdullah Öcalan zu erwirken versuchen.

Bereits um 16.30 Uhr sei es den Demonstrierenden gelungen sich ohne Gewalt Zugang zum Gebäude zu verschaffen. Sie sollen einfach am Pförtner des Gebäudekomplexes vorbeigerannt sein. Die Polizei ist bereits mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort. Bisher verlaufe die Aktion allerdings friedlich. Die Männer und Frauen seien Medienberichten zu Folge mit Zetteln ausgestattet, auf denen sie ihr Anliegen aufgeschrieben haben. Aktuell sollen Vertreter des Senders und der Polizei dabei sein, gemeinsam mit den Kurden, die sich im Sitzstreik befinden, eine Lösung auszuarbeiten.

Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch

Gegenüber dem dem „Stadtanzeiger“ sagte ein Polizeisprecher: „Wir ermitteln wegen Hausfriedensbruch.“ Teilweise werde in der RTL-Zentrale noch regulär gearbeitet. Einige Mitarbeiter sollen sich in der Kantine versammelt haben. Andere seien offenbar ins Freie gerannt.

Erst am 13. September hatte eine Gruppe von Demonstranten, die die kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützen, eine ähnliche Aktion durchgeführt. Sie stürmten das Hauptgebäude des Europarats in Straßburg und verlangten eine Inspektion des Gefängnisses, in dem ihr Anführer seit mehr als zehn Jahren einsitzt.

Mehr hier:

PKK-Anhänger belagern Gebäude des Europarats in Straßburg

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.