26-Jähriger plante Anschläge auf Pentagon

Wie jetzt bekannt wurde, hat das FBI offenbar einen Sprengstoff-Anschlag auf den Hauptsitzt des US-amerikanischen Verteidigugsministeriums verhindern können. Versteckte Ermittler nahmen einen 26-jährigen Mann fest. Mit Modellflugzeugen hatte er vor Pentagon und Kongress zu attackieren.

Der mutmaßliche Terrorist wurde von den Polizisten in der Nähe der Stadt Boston im Bundesstaat Massachusetts dingfest gemacht. Der Zugriff gelang über einen verdeckten Ermittler. Von ihm wollte Rezwan Ferdaus am vergangenen Mittwoch gut elf Kilogramm angeblichen Sprengstoffs, sechs AK-47 Kalaschnikow-Sturmgewehre sowie Granaten erwerben.

Modellflugzeuge sollten ins Pentagon rasen

Er hatte vor Modellflugzeuge mit der explosiven Ladung zu bestücken, um diese dann in die beiden Gebäude rasen zu lassen. Nach Informationen des FBI hatte er außerdem vor nach dem Anschlag auf fliehende Menschen schießen zu wollen.

Die Ermittler hatten den diplomierten Physiker, der zwischen Mai und September dieses Jahres alles nötige für sein Vorhaben zusammengetragen hatte, schon länger auf „ihrem Radar“. Zwei von ihnen gaben sich als seine Komplizen aus. Er soll außerdem versucht haben Material zum Bombenbau für Anschläge auf US-Soldaten im Irak zu verschicken. Wie das US-Justizministerium mitteilte, soll für die Bevölkerung zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden haben. Jetzt drohen dem Mann mehrere Jahrzehnte Haft.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.