Bundesvision Song Contest: Kann Tim Bendzko alle schlagen?

Es ist schon eine ziemlich runde Sache, die Stefan Raab mit seinem Bundesvision Song Contest Jahr für Jahr den Casting-Shows im deutschen Fernsehen entgegensetzt. An diesem Donnerstagabend ist es erneut soweit. 16 Formationen gehen für ihr Bundesland ins Rennen. Schon jetzt gibt es eindeutige Favoriten.

Sie haben Ecken, Kanten und sind meist alles andere als perfekt – dafür aber ausgesprochen gut. Diejenigen, die beim Bundesvision Song Contest, antreten haben vor allem eins, Profil. Hier treffen etablierte Künstler auf Teilnehmer der ersten Stunde und auch Newcomer gesellen sich in die Reihen der Kandidaten, die nicht selten für handfeste Überaschungen sorgen.

Tim Bendzko, Jupiter Jones oder Jennifer Rostock?

Im letzten Jahr konnte „Unheilig“ den Sieg für das Bundesland Nordrhein-Westfalen einfahren und sich „beste deutschsprachige Band“ schimpfen. Diesmal tritt der 26-jährige Chartstürmer Tim Bendzko aus Berlin gegen die 24-jährige Doreen aus Brandenburg und ihren neuen Hit „Wie konntest du nur?“ an. Erneut mit dabei sind auch die Gewinner von 2005 „Juli“, die für Hessen ins Rennen gehen und auch die Fünftplatzierten des Jahres 2008, Jennifer Rostock, gehen ein weiteres Mal für Mecklenburg-Vorpommern in der Lanxess-Arena zu Köln an den Start.

Die Mischung des viestündigen Musikmarathons ist gewohnt bunt – bietet für jeden Geschmack das Richtige. „Ich finde, dass Stefan Raab da ein ganz tolles Konzept, eine ganz tolle Sendung ins Leben gerufen hat. Ich hab die Sendung auch vorher immer gesehen und hab da auch ganz viel Musik entdeckt, die ich vorher gar nicht kannte. So ging’s mir jetzt auch wieder. Als ich das Line-up für den Abend gesehen hab, ob das Flo Mega oder Flimmerfrühstück sind, Muttersöhnchen kannte ich vorher auch nicht. Das ist sehr interessant. Und man sieht auch, was in der deutschen Szene grade so am Start ist. Das wird echt eine ganz fantastische Show“, lobt etwa Andreas Bourani gegenüber „Promiflash“. Der 26-jährige Künstler aus Bayern ist gerade mit seiner „Eisberg“ präsent. Er persönlich setzt auf Bosse & Anna Loos für Niedersachsen.

Berlin liegt bei den Zuschauern ganz weit vorne

Doch wie sehen das eigentlich die Zuschauer? Promiflash hat dazu nicht nur den bayerischen Kandidaten, sondern auch seine Leser befragt. Und die haben fleißig abgestimmt. Mehr als 4000 mal votierten sie für ihre Favoriten, deren Feld kurz vor der großen Show mit über 1000 Stimmen eindeutig von Tim Bendzko angeführt wird. Rund 27 Prozent sehen in ihm den nächsten Gewinner. Ebenfalls gute Chancen werden Glasperlenspiel aus Baden-Württemberg mit gut 15 Prozent, sowie  Jennifer Rostock mit knapp zehn Prozent oder Jupiter Jones aus Rheinland-Pfalz mit sechs Prozent eingeräumt.

Hier alle 16 Künstler und ihre Stücke im Überblick:

Baden-Württemberg: Glasperlenspiel  „Echt“

Bayern: Andreas Bourani „Eisberg“

Berlin: Tim Bendzko „Wenn Worte meine Sprache wären“

Brandenburg: Doreen „Wie konntest Du nur“

http://www.youtube.com/watch?v=4RAEdF8FspA

Bremen: Flo Mega – „Zurück“

Hessen: Juli „Du lügst so schön“

Hamburg: Thees Uhlmann  „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“

Mecklenburg-Vorpommern: Jennifer Rostock – „Ich kann nicht mehr“

Niedersachsen: Bosse feat. Anna Loos „Frankfurt Oder“

Nordrhein-Westfalen: Frida Gold „Unsere Liebe ist aus Gold“

Saarland: Pierre Ferdinand et les Charmeurs „Ganz Paris ist eine Disco“

Sachsen: Kraftclub „Ich Will Nicht Nach Berlin“

Sachsen-Anhalt: Flimmerfrühstück „Tu’s nicht ohne Liebe“

Schleswig-Holstein: Muttersöhnchen „Essen geh’n“

Thüringen: Alin Coen Band „Ich war hier“

Rheinland-Pfalz: Jupiter Jones „Immer für immer“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.