Zu sexy: Brasilien will Gisele Bündchen nicht in Dessous sehen

Nachdem sich diverse Kritiker zu Wort gemeldet haben, so etwa das brasilianische Frauenministerium, droht einem Werbespot mit dem Model Gisele Bündchen jetzt ein Verbot.

Gisele Bündchen, die 31-jährige Ex-Freundin von Hollywood-Schauspieler Leonardo DiCaprio macht im neuesten Werbeclip des Dessousherstellers „Hope“ eine außerordentlich gute Figur. Frauen sollten ihre natürliche Schönheit nutzen, um heikle Dinge zu beichten – so ihre Botschaft, die ihr nun selbst zum Verhängnis werden könnte.

Es sind gerade einmal 16 Sekunden, die Supermodel Gisele Bündchen braucht, um das Herz ihrer männlichen Zuschauer höher schlagen zu lassen. Nur mit knallroter Unterwäsche bekleidet entschuldigt sie sich dafür, das Auto ihres Liebsten geschrottet zu haben – und das schon wieder. Mit Erfolg! Bis heute zumindest. Ihr neuester Werbecoup hat nämlich auch Kritiker auf den Plan gerufen.

Gisele Bündchen: Sexistisch oder überaus clever?

Das brasilianische Frauenministerium hält den Auftritt der hochgewachsenen Schönheit, die das weiße Kleidchen, gegen aufregende Dessous tauscht, um zu überzeugen, für geradezu sexistisch und setzt sich derzeit verstärkt dafür ein, dass der Spot künftig nicht mehr ausgestrahlt werden darf. Die Behörde erklärt: Der Clip „(…) verstärkt das falsche Vorurteil von Frauen als Sexobjekte und ignoriert die erzielten Fortschritte im Kampf gegen Sexismus.“

Doch auch der Konzern hat mittlerweile reagiert und teilt nicht ohne Augenzwinkern mit: Man habe zeigen wollen, dass „die Sinnlichkeit einer Brasilianerin ihr bester Schutz ist, wenn sie schlechte Nachrichten überbringt“.

Hier der Spot des Anstoßes:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.