Legt sich Türkei nun auch mit Russland an?

Hohe Erdgaspreise sind der Grund für Spannungen zwischen der Türkei und Russland. Sollte Russland nicht zu einer Senkung der Preise bereit sein, will die Türkei die Zusammenarbeit mit dem russischen Unternehmen Gazprom beenden.

Die Türkei will Russland dazu bringen, die Gaspreise der Firma Gazprom zu senken. Andernfalls werde die Türkei den Vertrag mit der Firma auflösen, erklärte Energieminister Taner Yıldız. Allein in den vergangenen 29 Monaten seien die Preise für Erdgas um knapp 40 Prozent angestiegen. Das will die Türkei nicht mehr hinnehmen.

Am Donnerstag sagte Yıldız in Ankara, der Vertrag zwischen der Türkei und Russland müsse neu ausgearbeitet werden. „Wenn wir die erwünschte Senkung der Preise nicht bekommen, wird die Zusammenarbeit beendet“, so Yıldız. Die Türkei sei dazu bereit, Verhandlungen mit Russland über eine Reduzierung der Kosten in verschiedenen Bereichen zu führen.

Gazprom ist der Hauptlieferant für Erdgas in der Türkei. 67 Prozent bezieht die Türkei von der russischen Firma. Ende des Jahres 2011 läuft der Vertrag mit Gazprom aus. Im Zweifelsfall will die Türkei diesen nicht mehr verlängern. Forderungen nach einer Senkung der Preise begannen, nachdem Gazprom ab Juli Italien aufgrund eines Gerichtsurteils günstiger mit Erdgas belieferte.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.